Anmelden | Registrieren
Username Password

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 4 Bewertungen - 4.75 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Beitrag: #71
08.03.2018, 16:27
Flowzag Offline
Facharbeiter
****

Beiträge: 82
Registriert seit: 12/2014
Bewertung: 8
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Wie ich das sehe sollte er Sperren.

---------------------------------------------------------------
Haut dir die Augen aus de Rübe als wär dein Name Jaja BinksCool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #72
08.03.2018, 17:04
Gogi Offline
Azubi
***

Beiträge: 11
Registriert seit: 03/2018
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(08.03.2018 16:27)Flowzag schrieb:  Wie ich das sehe sollte er Sperren.

Danke.
War kurz am verzweifeln.

Ich glaube dass das gar nicht wichtig ist. Die sache ist: ich bin ziemlich schlecht in Programmieren und zu faul um sachen zu suchen die mir keinen Sinn ergeben (in dem Programm). Soweit ich das jezt verstehe, sind die Jumper XJ1 bis XJ4 und Taster S1 und S2 gar nicht wichtig für die steuerung der Transistoren, sondern nur für den Programm - warscheinlich Menu navigation und Auswahl. Die benutzen den LOW signal von K1 um den Arduino zu melden was die sache ist - Wenn ausgang am K1 "LOW" gibt, werden 5V (zB durch S1) runtergezogen und Arduino merkt das etwas (S1) betätigt wurde.

Disskutiert!
DodgyConfusedHuh

P.S. Zu allem oben, kommt noch die Tatsache das ich die PNP Transistoren nicht mag....
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.03.2018 17:15 von Gogi.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #73
08.03.2018, 22:07
Gogi Offline
Azubi
***

Beiträge: 11
Registriert seit: 03/2018
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Danke EGS13/16

Jezt sag mir: Was hast du geraucht?? \\ Scherz
Ich kenne die NPN Transistoren und dank dieser schaltung lerne ich jezt auch mehr über PNP Transistoren. Mir war schon bewust das es dazu kommen muß, aber will mich jezt eigentlich so gut wie möglich für meine AP1 vorbereiten. Alles was die Schaltung schwieriger macht (zu mindest zum verstehen) macht einen unsicher. Wir haben nächste Woche, am Dienstag, unsere Praktische Prüfung und eine Woche danach die Theoretische. Ich sehe du kennst dich mit der Materie aus, kann aber nicht verstehen warum du die antworten hier schreibst. Ich bin dir dankabar das du es machst, und denke mir du hast die ausbildung vor paar Jahren gemacht. Du weisst selber wie es ist wenn du etwas neues hast, unter druck stehst und MÜSST es lernen nur damit du darüber einen Test schreibst der deine Zukunft beeinflusst. In so eine Situation sind unbekannte Sachen Angsteinflößend und das ist das letzte was wir alle jezt brauchen. Klar stellen wir dumme Fragen, aber ich hoffe das wir alle was daraus lernen. Zumindest ist es geil zu sehen das ich nicht der einzige bin der etwas nicht versteht.
Dazu muß ich sagen, habe ich auch noch ein Problem mit der Sprache und sehe das als mein nachteil, mache meine ausbildung trotzdem weiter.
Heute habe ich 3 Stunden an der Schaltung gessesen und nachgedacht was die Taster mit der Transistoren machen. War wirklich am verzweifeln ob die irgendwie die LED Matrix beeinflusen. Also habe ich 3 Stunden verloren um etwas auszuschließen und bin jezt Mega Glücklich, außer ich irre mich - dann werde ich ein spannendes Wochenende haben....

Jezt eine Frage weiter:

Ich Habe Strom an R16 berechnet und komme auf 36mA.... Datenblatt von LED MAtrix sagt If= 20mA. Ist meine berechnung falsch oder ist das ein bisschen viel Strom.
Ue=5V
Uce(sat) BC558B Typ = 0,3V
Uf Matrix = 2V
Uce (sat) K2 = 1V


I=U/R => I= 1.7/47 => I=36mA


WO liege ich Falsch oder ist der Strom wirklich ein wenig zu STark?



Sorry für den Roman und für alle Sprachfehler.....
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.03.2018 22:20 von Gogi.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #74
09.03.2018, 10:54
Gogi Offline
Azubi
***

Beiträge: 11
Registriert seit: 03/2018
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Danke.

Ich melde mich bestimmt später nochmal....Big Grin
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #75
09.03.2018, 11:29
julbar76 Offline
Praktikant
**

Beiträge: 2
Registriert seit: 03/2018
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Hallo miteinander,

ich habe ein Problem und zwar ist das Arduino Programm zu groß für unseren Arduino UNO R3.

In den Bereitstellungsunterlagen steht aber, dass man diesen Arduino verwenden soll.

Habt ihr dieses Problem auch? Wie habt ihr es gelöst?
Könnt ihr uns weiterhelfen?Huh


MFG julbar76
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #76
09.03.2018, 12:34
julbar76 Offline
Praktikant
**

Beiträge: 2
Registriert seit: 03/2018
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
[/quote]

Der Aruduino Uno Rev3 ist schon der Richtige, eine Frage welchen Compiler hast Du benutzt?
Ich habe auf arduino.cc unter free downloads, den 1.6.2 heruntergeladen mit dem geht es bei mir ohne Fehlermeldungen.Big GrinBig GrinBig Grin
(den 1.6.2 benutze ich bereits seit drei Jahren!)
[/quote]

Ja wir hatten den 1.6.6 mit dem hat es nicht funktioniert.

Haben es jetzt mit dem 1.8.5 gemacht.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #77
09.03.2018, 19:18
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 947
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 30
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(08.03.2018 22:07)Gogi schrieb:  Ich Habe Strom an R16 berechnet und komme auf 36mA.... Datenblatt von LED MAtrix sagt If= 20mA. Ist meine berechnung falsch oder ist das ein bisschen viel Strom.
Ue=5V
Uce(sat) BC558B Typ = 0,3V
Uf Matrix = 2V
Uce (sat) K2 = 1V
I=U/R => I= 1.7/47 => I=36mA
WO liege ich Falsch oder ist der Strom wirklich ein wenig zu STark?
Muss doch noch mal ein paar Anmerkungen zu dem Thema machen.
  1. Wenn wir das schon mal nachrechnen wollen, dann müssen wir schon den ungünstigsten Fall annehmen. D.h. kleinste Durchlassspannung der LEDs, kleinste Uce der Transistoren bzw. des Darlingtontreibers, kleinster Widerstandswert der Vorwiderstände laut Toleranz, max. mögliche Ausgangsspannung des Spannungsreglers etc. So dimensioniert ein (guter) Entwickler auch seine Schaltung (worst case).
  2. Die 20 mA für die LEDs sind nicht der obere Grenzwert; dieser liegt laut Datenblatt bei 30 mA (für eine Umgebungstemperatur von 25 °C).
  3. Was hier aber niemand beachtet: Die Anzeige wird im Multiplexbetrieb angesteuert. D.h., für jede Spalte der Matrix bleibt max. 1/7 der Zeit für das Ansteuern der LEDs; den Rest der Zeit verbringen die LEDs jeder Spalte in ewiger Finsternis. Laut Datenblatt verträgt jede LED einen Maximalstrom von 160 mA 1/10 Einschaltdauer und 0,1 ms Impulsbreite. Kurz gesagt, lässt man den LEDs genügend Abkühlzeit und sind die Stromimpulse kurz genug, so werden die LEDs thermisch nicht überlastet, da das Integral über die Zeit einem kleineren Dauerstrom (und somit einer kleineren Dauerleistung) entspricht. Die obere Grenze ist u.a. durch die Stromdichte begrenzt.
    Das ist wie mit der Kerze: Hält man seinen Finger dauerhaft in der Flamme, wirds etwas unangenehm. Fährt man schnell mit dem Finger durch die Flamme, merkt man kaum was.
  4. Das bedeutet im Endeffekt, dass die Matrix in unserem Falle mit weitaus höheren Strömen gefahren werden könnte. Die genauen Maximalwerte für eine bestimmte Einschaltdauer bzw. einen bestimmten Tastgrad erfährt man aus ausführlichen Datenblättern bzw. beim Hersteller.
Ich entschuldige mich schon mal, wenn ich zu ausführlich geschrieben habe und dass ich meine Muttersprache liebe. Wenn in meinen Postings zu wenige Rechtschreib- und Grammatikfehler enthalten sind, dann will ich euch nicht weiter damit belästigen; lest sie einfach nicht mehr!

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #78
09.03.2018, 19:48
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 947
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 30
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(09.03.2018 11:29)julbar76 schrieb:  ich habe ein Problem und zwar ist das Arduino Programm zu groß für unseren Arduino UNO R3.

In den Bereitstellungsunterlagen steht aber, dass man diesen Arduino verwenden soll.

In den Bereitstellungsunterlagen steht u.a. auch:
Zitat:Das Programm „_3190F18.ino“ wurde mit der auf den Internetseiten von „arduino.cc“ erhältlichen Software (Version „Arduino Software 1.6.12“) erstellt.

Bisher war die Version der IDE normalerweise kein Problem. Doch diesmal hat der Programmierer wohl erst nach rund 5000 Programmzeilen, inklusive Kommentaren, einen Orgasmus bekommen. Das führt halt dazu, dass das compilierte Programm nahezu den ganzen Programmspeicher oder gar etwas mehr benötigt.
Im Gegensatz zu einem Assemblerprogramm, bei dem jede Anweisung des Quellcodes in eine genau vorher bestimmbare Anzahl von Wörtern im Programmspeicher (Maschinencode) übersetzt wird, ist dies bei höheren Programmiersprachen nicht mehr so.
Hier spielen die Größe der verwendeten Bibliotheken ebenso eine Rolle, wie auch die Codeoptimierung durch den Compiler. Es kann sogar sein, dass die gleiche IDE-Version unter Linux andere Ergebnisse als unter Windows liefert. Auf die Optimierung des Codes bzgl. Größe oder Geschwindigkeit hat der Dummie (heute nennt er sich Maker) im Prinzip keinen Einfluss. Profis verwenden daher lieber die IDE (Entwicklungsumgebung) für richtige Männer, beim Atmega z.B. die Studio-Software.
Und wer es etwas deftiger mag, kann auf grafische Oberflächen ganz verzichten und den Quellcode auch auf der Kommandozeile durch den Compiler schicken und dabei per Schalter die Compileroptionen setzen.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #79
09.03.2018, 21:35
Gogi Offline
Azubi
***

Beiträge: 11
Registriert seit: 03/2018
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Gast, danke für dein sicht der Sache, aber was ist jetzt mit Ube(sat) des Transistors?????

Wenn wir 0,7V noch betrachten ist das Strom nicht zu groß....
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.03.2018 21:37 von Gogi.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #80
10.03.2018, 10:05
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 947
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 30
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(09.03.2018 21:35)Gogi schrieb:  Gast, danke für dein sicht der Sache,
Das hat nichts mit meiner (persönlichen) Sicht zu tun, sondern es sind schlicht die Fakten.
Du kannst dich gerne noch etwas mit der Gesamtproblematik des Multiplex-Betriebes von LED-Matrizen beschäftigen. Hier gibt es einen Artikel im Mikrocontroller.net: LED-Matrix
Dort findest du auch Hinweise zur Dimensionierung und warum höhere Ströme im Multiplex-Betrieb durchaus sinnvoll sind.

Zitat:aber was ist jetzt mit Ube(sat) des Transistors?????
Was soll mit Ube sein? (Anmerkung: In der deutschen Grammatik wird am Ende einer wörtlich wiedergegebenen Frage lediglich ein einzelnes Fragezeichen geschrieben.)
Die Basis-Emitter-Strecke der Transistoren liegt nicht in der Masche, in der sich die LEDs befinden.

Zitat:Wenn wir 0,7V noch betrachten ist das Strom nicht zu groß....

Ich bleibe bei der männlichen Form des Stromes. Haltet mich für sexistisch, aber ich mache den Genderscheiß nicht mit.Cool

Gast

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Kontakt | http://egs-forum.forumprofi.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation