Anmelden | Registrieren
Username Password

 
Themabewertung:
  • 5 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Beitrag: #151
01.04.2016, 16:19
borniato Offline
Azubi
***

Beiträge: 10
Registriert seit: 02/2016
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(01.04.2016 15:06)Gast schrieb:  
(01.04.2016 14:29)borniato schrieb:  habe das Datenblatt auch gefunden jedoch ohne die Diagramme, meine Frage sind die Diagramme von Nöten für die Prüfung?
Notwendige Daten sind:
tolerances, general descriptions, features, applications, electrical characteristics, absolute ratings, operating conditions, thermal datas


Übersetze dir das mal, gehe in dich und beantworte dir die Frage.
Kleiner Tipp: Manchmal stehen die putzigen englischen Begriffe auch über den einzelnen Abschnitten im Datenblatt. Cool

Dann reicht das doch aus oder?
http://pdf.datasheetcatalog.net/datashee...s/5304.pdf

oder habe ich was übersehen..
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #152
01.04.2016, 16:43
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 868
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(01.04.2016 07:34)Hous-King-Beatzz schrieb:  3.) Die Diode ist dafür da um am Ausgang des OP's eine Negative Spannung zu bekommen.
Sorry, das wurde ja nun schon lang und breit erörtert. Im "Normalfall", sprich (konstant)stromdurchflossenes Element im Gegenkopplungszweig, ist -R19 in Sperrrichtung geschalten und der Ausgang von -K2 führt ein negatives Potenzial. Da kannst du -R19 genauso gut durch einen Plastik-Eierlöffel ersetzen, ohne dass sich am Verhalten der Schaltung was ändert.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #153
01.04.2016, 20:17
brabbel1213 Offline
Azubi
***

Beiträge: 13
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(01.04.2016 16:43)Gast schrieb:  
(01.04.2016 07:34)Hous-King-Beatzz schrieb:  3.) Die Diode ist dafür da um am Ausgang des OP's eine Negative Spannung zu bekommen.
Sorry, das wurde ja nun schon lang und breit erörtert. Im "Normalfall", sprich (konstant)stromdurchflossenes Element im Gegenkopplungszweig, ist -R19 in Sperrrichtung geschalten und der Ausgang von -K2 führt ein negatives Potenzial. Da kannst du -R19 genauso gut durch einen Plastik-Eierlöffel ersetzen, ohne dass sich am Verhalten der Schaltung was ändert.

ich denke auch , nötig ist die -R19 nicht , wohl nur um Verwirrung zu stiften , ist halt ein Schutz der unnötig ist , weil das wovor -R19 schützen soll gar nicht eintreten kann .

aber noch was anderes ,
1. wenn -K.1.4 low ist hat A1./A.2 von -P4 hight ????
oder ??

2.wenn zum Beispiel an -R20 -2,3V anliegen , wohin fließt dann der Strom ???
ich dachte in -K2 , über PIN 6 zu PIN 3 und nach Masse , aber eigentlich geht das doch gar nicht weil ja an PIN 3 von -K2 0V sind .???????????

kennt sich doch bestimmt einer mit aus Smile
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #154
01.04.2016, 20:29
brabbel1213 Offline
Azubi
***

Beiträge: 13
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
und wenn man an -R22 ein V=0,5 einstellen soll , wäre es doch am einfachsten an -X6:8--X6:9 ein Amperemeter zu klemmen , an -R4 2mA einzustellen , dann mit einem 2 Messgerät an -R20 die Spannung messen , den Wert merken , das Messgerät an -R23 klemmen und dann an -R22 drehen bis man an -R23 die Hälfte von -R20 hat .
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #155
01.04.2016, 22:07
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 868
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Ich will euch ja nicht das Wochenende versauen, aber denkt dran, dass ihr ein beliebiges Gerät der Schutzklasse I (z.B. Waschmaschine oder Tischkreissäge) mitbringen müsst bzw. gestellt bekommt. Und zur DGUV Vorschrift 3 bzw. DIN VDE 0701-0702 solltet ihr auch was sagen können. Erfahrungsgemäß sind da die Prüflinge nicht sattelfester als bei -R19. Cool

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.04.2016 22:08 von Gast.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #156
01.04.2016, 23:50
brabbel1213 Offline
Azubi
***

Beiträge: 13
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(01.04.2016 22:07)Gast schrieb:  Ich will euch ja nicht das Wochenende versauen, aber denkt dran, dass ihr ein beliebiges Gerät der Schutzklasse I (z.B. Waschmaschine oder Tischkreissäge) mitbringen müsst bzw. gestellt bekommt. Und zur DGUV Vorschrift 3 bzw. DIN VDE 0701-0702 solltet ihr auch was sagen können. Erfahrungsgemäß sind da die Prüflinge nicht sattelfester als bei -R19. Cool

https://www.gossenmetrawatt.com/deutsch/...engera.htm
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #157
02.04.2016, 00:56
brabbel1213 Offline
Azubi
***

Beiträge: 13
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(30.03.2016 14:33)Widerstand_mit_e schrieb:  
(30.03.2016 13:31)Hous-King-Beatzz schrieb:  Also du musst erst R16 und R17 Parallel Rechnen und addierst mit R18 zusammen, dann machst du 5V geteilt Rgesamt und hast Igesamt und das dann mal R18 Smile

DANKE!

Biste dir da sicher ?

ich denke wenn S1 in Mittelstellung ist teilen sich die 5V an -R17/-R18 und an -R16 und somit an MP1 liegen 2,5V
steht S1 nach -X6:7 sind 0V mit 0V verbunden und an MP1 sind 0V
steht S1 nach -X6:5 sind 5V(X5) mit 0V(R18) verbunden , und an MP1 liegen 4,5V an .

also das -R16 und -R17 parallel liegen glaube ich nicht , wenn der S1 in Mittelstellung liegt fliesst ein Strom von -R18 nach -R17 und die Spannung teil sich an beiden Widerständen auf und weil beide gleich gross sind an jedem die Hälfte .
Ist der Schalter auf X6:5 fließt Strom vom dort nach -R18 und die Spannung teilt sich zum Verhältniss der Widerstände -R16 ,-R18 nach auf , also liegen an -R16 0,5V und an -R18 4,5V .
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #158
02.04.2016, 11:17
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 868
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(02.04.2016 00:56)brabbel1213 schrieb:  
(30.03.2016 14:33)Widerstand_mit_e schrieb:  
(30.03.2016 13:31)Hous-King-Beatzz schrieb:  Also du musst erst R16 und R17 Parallel Rechnen und addierst mit R18 zusammen, dann machst du 5V geteilt Rgesamt und hast Igesamt und das dann mal R18 Smile

DANKE!

Biste dir da sicher ?

ich denke wenn S1 in Mittelstellung ist teilen sich die 5V an -R17/-R18 und an -R16 und somit an MP1 liegen 2,5V

Bis hierhin richtig.

Zitat:steht S1 nach -X6:7 sind 0V mit 0V verbunden und an MP1 sind 0V

Das ist falsch!
Der untere Widerstand des Spannungsteilers an -MP1 beträgt R16IIR18!
Somit ist die Spannung an -MP1:
+5V*(R16IIR18)/((R16IIR18)+R17); habs nicht nachgerechnet, müsste so zwischen 0,4 und 0,5 liegen.

Zitat:steht S1 nach -X6:5 sind 5V(X5) mit 0V(R18) verbunden , und an MP1 liegen 4,5V an .

Auch falsch, wenn auch diesmal die Spannung in der Nähe des richtigen Wertes liegt!
Jetzt ist der obere Widerstand des Teilers: R16IIR17!
Damit ist die Spanung an -MP1:
+5V*R18/(R18+(R16IIR17)); liegt irgendwo zwischen 4,5V und 4,6V, könnt ihr selber nachrechnen.

Zitat:also das -R16 und -R17 parallel liegen glaube ich nicht , wenn der S1 in Mittelstellung liegt fliesst ein Strom von -R18 nach -R17 und die Spannung teil sich an beiden Widerständen auf und weil beide gleich gross sind an jedem die Hälfte .
Ist der Schalter auf X6:5 fließt Strom vom dort nach -R18 und die Spannung teilt sich zum Verhältniss der Widerstände -R16 ,-R18 nach auf , also liegen an -R16 0,5V und an -R18 4,5V .

An dieser Stelle würde ich meine Stimme soweit erheben (bzw. habe ich auch vor Ostern), dass die Bauzeichner im Nachbarraum problemlos mitschreiben können ... Big Grin

Das ist ein belasteter Spannungsteiler; R17 und R18 sind der eigentliche Spannungsteiler. R16 stellt die Last dar, die entweder nach +5V bzw. nach Masse geschalten wird oder in Mittelstellung zu unendlich wird.

Aber wenn es schon am Erkennen bzw. Analysieren solch einfacher Schaltungsteile hapert, dann fällt die Herleitung der OPV-Schaltungen bestimmt nicht leichter.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #159
02.04.2016, 13:17
brabbel1213 Offline
Azubi
***

Beiträge: 13
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(02.04.2016 11:17)Gast schrieb:  
(02.04.2016 00:56)brabbel1213 schrieb:  
(30.03.2016 14:33)Widerstand_mit_e schrieb:  
(30.03.2016 13:31)Hous-King-Beatzz schrieb:  Also du musst erst R16 und R17 Parallel Rechnen und addierst mit R18 zusammen, dann machst du 5V geteilt Rgesamt und hast Igesamt und das dann mal R18 Smile

DANKE!

Biste dir da sicher ?

ich denke wenn S1 in Mittelstellung ist teilen sich die 5V an -R17/-R18 und an -R16 und somit an MP1 liegen 2,5V

Bis hierhin richtig.

Zitat:steht S1 nach -X6:7 sind 0V mit 0V verbunden und an MP1 sind 0V

Das ist falsch!
Der untere Widerstand des Spannungsteilers an -MP1 beträgt R16IIR18!
Somit ist die Spannung an -MP1:
+5V*(R16IIR18)/((R16IIR18)+R17); habs nicht nachgerechnet, müsste so zwischen 0,4 und 0,5 liegen.

Zitat:steht S1 nach -X6:5 sind 5V(X5) mit 0V(R18) verbunden , und an MP1 liegen 4,5V an .

Auch falsch, wenn auch diesmal die Spannung in der Nähe des richtigen Wertes liegt!
Jetzt ist der obere Widerstand des Teilers: R16IIR17!
Damit ist die Spanung an -MP1:
+5V*R18/(R18+(R16IIR17)); liegt irgendwo zwischen 4,5V und 4,6V, könnt ihr selber nachrechnen.

Zitat:also das -R16 und -R17 parallel liegen glaube ich nicht , wenn der S1 in Mittelstellung liegt fliesst ein Strom von -R18 nach -R17 und die Spannung teil sich an beiden Widerständen auf und weil beide gleich gross sind an jedem die Hälfte .
Ist der Schalter auf X6:5 fließt Strom vom dort nach -R18 und die Spannung teilt sich zum Verhältniss der Widerstände -R16 ,-R18 nach auf , also liegen an -R16 0,5V und an -R18 4,5V .

An dieser Stelle würde ich meine Stimme soweit erheben (bzw. habe ich auch vor Ostern), dass die Bauzeichner im Nachbarraum problemlos mitschreiben können ... Big Grin

Das ist ein belasteter Spannungsteiler; R17 und R18 sind der eigentliche Spannungsteiler. R16 stellt die Last dar, die entweder nach +5V bzw. nach Masse geschalten wird oder in Mittelstellung zu unendlich wird.

Aber wenn es schon am Erkennen bzw. Analysieren solch einfacher Schaltungsteile hapert, dann fällt die Herleitung der OPV-Schaltungen bestimmt nicht leichter.


Hey

1.)+5V*(R16IIR18)/((R16IIR18)+R17)

2.)+5V*R18/(R18+(R16IIR17))

ja danke für die Korrektur ,
sehr nett , verstehe jetzt gerade nicht warum Formel
1.) sich von Formel 2.) unterscheidet , habe es nachgerechnet unjd du hast recht .
man sagte uns das man an S1 einstellt ob der Arduino die 2mA, 5mA oder 20mA "Linie" "einsacannt" , und das je nach Schalterstellung ca.2,5 , 4,5-5 oder ca.0-0,5V anliegen , da es ja nur ein Taster ist ist wohl noch unklar ob man den dann gedrückt halten muss oder ob der Arduino das bei drücken speichert das man gedrückt hat .

Das dass ein Spannungsteiler ist weiß ich schon, nur mit dem genauen ausrechnen ...............................,

ich hab gestern überhaupt nur deshalb damit befasst weil ich hier beim stöbern auf ein paar Stromlaufpläne gestoßen bin in denen
negative Spannungen angegeben sind , und zwar an -R17 , -P1 und -R2 , was ich für falsch halte . Bin mir aber auch nicht sicher .
Und wo der Strom im ersten Teil der Schaltung hinfließt ist mir auch nicht so ganz klar , weil wenn -T1 leitet und -X8/-X9 mit einer ZDiode8,2 belastet ist liegen an -R20 -8,2V an und der Strom fliest dort hin , aber wohin fleißt er von dort ?

Also wenn du schon so gut Bescheid weißt , teile deine Kunst Kollege, ich sag schon mal danke im voraus .Smile
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #160
02.04.2016, 18:49
bluex33 Offline
Praktikant
**

Beiträge: 4
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(02.04.2016 13:17)brabbel1213 schrieb:  Hey

1.)+5V*(R16IIR18)/((R16IIR18)+R17)

2.)+5V*R18/(R18+(R16IIR17))

ja danke für die Korrektur ,
sehr nett , verstehe jetzt gerade nicht warum Formel
1.) sich von Formel 2.) unterscheidet , habe es nachgerechnet unjd du hast recht .
man sagte uns das man an S1 einstellt ob der Arduino die 2mA, 5mA oder 20mA "Linie" "einsacannt" , und das je nach Schalterstellung ca.2,5 , 4,5-5 oder ca.0-0,5V anliegen , da es ja nur ein Taster ist ist wohl noch unklar ob man den dann gedrückt halten muss oder ob der Arduino das bei drücken speichert das man gedrückt hat .

Das dass ein Spannungsteiler ist weiß ich schon, nur mit dem genauen ausrechnen ...............................,

ich hab gestern überhaupt nur deshalb damit befasst weil ich hier beim stöbern auf ein paar Stromlaufpläne gestoßen bin in denen
negative Spannungen angegeben sind , und zwar an -R17 , -P1 und -R2 , was ich für falsch halte . Bin mir aber auch nicht sicher .
Und wo der Strom im ersten Teil der Schaltung hinfließt ist mir auch nicht so ganz klar , weil wenn -T1 leitet und -X8/-X9 mit einer ZDiode8,2 belastet ist liegen an -R20 -8,2V an und der Strom fliest dort hin , aber wohin fleißt er von dort ?

Also wenn du schon so gut Bescheid weißt , teile deine Kunst Kollege, ich sag schon mal danke im voraus .Smile

Ich werde Irre.
Nein da sind keine negativen Spannungen auf meinem Bild an deinen besagten Punkten, das würde ja auch überhaupt gar keinen Sinn machen mitten in der Schaltung an einem Widerstand plötzlich negative Spannung zu haben, das minus sollte lediglich heißen, dass dort die Spannung von zB 3,4V abfällt also 5V - 3,4V.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden


Gehe zu:


Kontakt | http://egs-forum.forumprofi.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation