Anmelden | Registrieren
Username Password

 
Themabewertung:
  • 5 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Beitrag: #71
09.03.2016, 10:31
Onkel_Horscht Offline
Azubi-Quäler
*******

Beiträge: 877
Registriert seit: 11/2012
Bewertung: 38
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
HIER findest Du das Programm
(ist ein ZIP Archiv)

Edit by Gast: Hab den Link korrigiert ...

Tiere quälen - NEIN DANKE ... es gibt doch Azubis [Bild: g015.gif]
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.03.2016 12:06 von Gast.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #72
09.03.2016, 14:23
Greetz Offline
Praktikant
**

Beiträge: 3
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Ok so gut kenne ich mich mit den OPs noch nicht aus. Aber dass erklärt dann auch, wieso ich bei meinen Messungen ohne -R19 immer die maximale positive Ausgangsspannung hatte. Smile


Zitat:Wie will die Diode ein festes Potenzial definieren? Sie kann maximal die Ausgangsspannung von -K2 in einer Polarität leidlich begrenzen.

Das Potential, dass dann anliegt müsste doch der Flussspannung der Diode entsprechen. Ob man es jetzt als festes Potential oder Spannungsbegrenzung nennt ist ja erst mal nebensächlich.Smile

[Bild: 52b724-1457527226.jpg]
Hab's mal aufgemalt und im Multisim hab ich's auch schon aufgebaut und das Ergebnis entspricht meiner Theorie.

Zitat:Ein hochohmiger Widerstand zwischen +5V und -MP2 würde genau diese Aufgabe erledigen.

Da muss dann aber ein wirklich großer Widerstand hin und wenn man dann die Verstärkung bedenkt (10^5) muss man schon auf eine minimale Eingangsspannung im µV- Bereich kommen.
Da finde ich die Lösung mit der Diode -R19 eindeutig besser. Wink
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #73
09.03.2016, 15:44
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 873
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(09.03.2016 14:23)Greetz schrieb:  Ok so gut kenne ich mich mit den OPs noch nicht aus. Aber dass erklärt dann auch, wieso ich bei meinen Messungen ohne -R19 immer die maximale positive Ausgangsspannung hatte. Smile


Zitat:Wie will die Diode ein festes Potenzial definieren? Sie kann maximal die Ausgangsspannung von -K2 in einer Polarität leidlich begrenzen.

Das Potential, dass dann anliegt müsste doch der Flussspannung der Diode entsprechen. Ob man es jetzt als festes Potential oder Spannungsbegrenzung nennt ist ja erst mal nebensächlich.Smile

...
Hab's mal aufgemalt und im Multisim hab ich's auch schon aufgebaut und das Ergebnis entspricht meiner Theorie.

Zitat:Ein hochohmiger Widerstand zwischen +5V und -MP2 würde genau diese Aufgabe erledigen.

Da muss dann aber ein wirklich großer Widerstand hin und wenn man dann die Verstärkung bedenkt (10^5) muss man schon auf eine minimale Eingangsspannung im µV- Bereich kommen.
Da finde ich die Lösung mit der Diode -R19 eindeutig besser. Wink

Dann ist es sicher auch egal, dass selbst ohne zusätzlichen hochohmigen Widerstand bis zu 15 nA von den drei Transistoren kommen können. Und es ist auch egal, ob reale OPV Exemplarstreuungen haben (Polarität der Eingangs-Offsetspannung). Und dann ist es ja auch egal, dass die nächste Charge OPV in deiner Schaltung den Ausgang in Richtung negativer Spannung schießen lässt. Und dann ist es ja auch egal, dass dann -R19 wieder witzlos ist.
Und der Arduino wird ja am Eingang in beide Richtungen geschützt (-R24, -R25). Ach ja, was sagt denn dein Multisim ohne -R19? Schwingt dann alles schön, wie in der ursprünglichen Theorie? Oder läuft der Ausgang von -K2 nur an den Anschlag, ohne dass irgendein Schaden eintritt?

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #74
09.03.2016, 21:00
mfc04 Offline
Praktikant
**

Beiträge: 2
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Hallo,
bin neu hier.
Unsere Theorie ist, dass R19 im im Falle eines Spannungsabfalls an Masse (schlecht gelötet?) den Transistor schützt. Durch die Leerlaufverstärkung des OPVs würde dieser ja bereits ab einer sehr kleinen Spannung auf Masse seinen Ausgang auf die positive Betriebsspannung legen. Die Diode würde den Pegel jedoch sofort auf den Invertierenden Eingang ziehen, wodurch der Ausgang auf die negative Betriebsspannung gelenkt wird.
Durch die +12V würde der Transistor verpolt und somit wahrscheinlich zerstört werden.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #75
14.03.2016, 16:19
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 873
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(09.03.2016 21:00)mfc04 schrieb:  Hallo,
bin neu hier.
Unsere Theorie ist, dass R19 im im Falle eines Spannungsabfalls an Masse (schlecht gelötet?) den Transistor schützt. Durch die Leerlaufverstärkung des OPVs würde dieser ja bereits ab einer sehr kleinen Spannung auf Masse seinen Ausgang auf die positive Betriebsspannung legen. Die Diode würde den Pegel jedoch sofort auf den Invertierenden Eingang ziehen, wodurch der Ausgang auf die negative Betriebsspannung gelenkt wird.
Durch die +12V würde der Transistor verpolt und somit wahrscheinlich zerstört werden.

Interessante Theorie.
Ohne -R19 und ohne Prüfling an -X8 und -X9 erledigt sich das Problem aber von selbst, da dann der Ausgang von -K2 zu den Transistoren keine Verbindung mehr hat. Ihr wollt also die Transistoren mit der Diode schützen, die nach eurer Theorie das Problem ja erst schafft. Cool

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #76
14.03.2016, 18:17
mfc04 Offline
Praktikant
**

Beiträge: 2
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Die Voraussetzung dafür ist natürlich, dass ein Prüfling angeschlossen ist oder die beiden Krokoklemmen zum Messen verbunden sind.
Ich gehe jedoch mittlerweile davon aus, dass R19 entweder in der Funktionsbeschreibung steht bzw. erst gar nicht danach gefragt wird.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #77
14.03.2016, 21:15
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 873
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(14.03.2016 18:17)mfc04 schrieb:  Die Voraussetzung dafür ist natürlich, dass ein Prüfling angeschlossen ist oder die beiden Krokoklemmen zum Messen verbunden sind.
Ich gehe jedoch mittlerweile davon aus, dass R19 entweder in der Funktionsbeschreibung steht bzw. erst gar nicht danach gefragt wird.

Kurzschluss an den Eingangsklemmen -X8 und -X9 würde aus -K2 einen invertierenden Verstärker mit der Verstärkung 0 (Null) machen. -R19 wäre überbrückt und sinnlos (wie in allen bisherigen Verschwörungstheorien auch). Confused

Prüfling (Diode) an den Klemmen in richtiger Polung bedarf keines weiteren Schutzes. Es fließt ein Konstantstrom durch den Prüfling (also die Diode) und die Durchlassspannung kann gemessen werden.

Prüfling (Diode) an den Klemmen in falscher Polung ersetzt -R19 ...

Was nun? Huh Muss -R19 einen Sinn ergeben? Will man uns hereinlegen? Wird die PAL von den Illuminati fremdgesteuert?

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #78
15.03.2016, 08:17
AtomKlang Offline
Praktikant
**

Beiträge: 9
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: -1
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Guten Morgen an alle, ich bin neu hier und schreibe diesen Frühling ebenfalls die AP1.
Ich kontrolliere momentan alle meine bereitgestellten Materialien (Lieferung von Christiani.de) und habe hier einen ULN2803G vor mir liegen. Ich habe bereits nach Datenblättern Ausschau gehalten, konnte aber nicht viel brauchbares finden.
In den Bereitstellungsunterlagen ist der ULN2803A vorgeschrieben, ich wollte nun also mal fragen, ob ich diesen bedenkenlos mit dem ULN2803G ersetzten kann.

Gruße. Tom Smile
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #79
15.03.2016, 09:36
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 873
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(15.03.2016 08:17)AtomKlang schrieb:  Ich kontrolliere momentan alle meine bereitgestellten Materialien (Lieferung von Christiani.de) und habe hier einen ULN2803G vor mir liegen. Ich habe bereits nach Datenblättern Ausschau gehalten, konnte aber nicht viel brauchbares finden.
Ich weiß ja nicht, wie und wo (Tabellenbuch, Wörterbuch) du gesucht hast.
Also wenn ich in Google ULN2803G filetype:pdf eingebe, dann bekomme ich die brauchbaren Datenblätter sofort.
Zitat:In den Bereitstellungsunterlagen ist der ULN2803A vorgeschrieben, ich wollte nun also mal fragen, ob ich diesen bedenkenlos mit dem ULN2803G ersetzten kann.
Im Datenblatt von unisonic ist auch schön erklärt, was das G bedeutet:
G - Green package (Halogen Free and Lead Free).
Beim ULN2803A steht das A evtl. für AtomKlang; bitte selber raussuchen ...Cool

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #80
15.03.2016, 10:02
Supraleiter 95 Offline
Praktikant
**

Beiträge: 1
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Hey Leute,
es mag vllt. eine dumme Frage sein,aber wozu genau ist auf dem Schaltplan die Diode R19 (Planquadrat C3)?
HuhHuhHuh
Alle Beiträge dieses Benutzers finden


Gehe zu:


Kontakt | http://egs-forum.forumprofi.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation