Anmelden | Registrieren
Username Password

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 10 Bewertungen - 4.7 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Beitrag: #201
09.03.2017, 09:02
Onkel_Horscht Offline
Azubi-Quäler
*******

Beiträge: 878
Registriert seit: 11/2012
Bewertung: 38
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Den Deckel vom Drehknopf abnehmen, da findest Du eine Mutter. Diese lösen, Knopf auf die Achse stecken, Mutter wieder anziehen und Deckel aufsetzen.

Aber vorher bitte die Achse auf die passende Länge kürzen

Tiere quälen - NEIN DANKE ... es gibt doch Azubis [Bild: g015.gif]
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #202
09.03.2017, 11:25
Robert schulz Offline
Azubi
***

Beiträge: 11
Registriert seit: 02/2017
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Hey,
ne Frage zu dem Anschlusskabel des Potis und des Schalter S1. Ich habe nur noch die
Schaltlitz 500mm alle anderen Kabel habe ich bereits an S0 oder auch BNC-Buchse verlötet. Soll die Schaltlitze 500mm für den Schalter S1 und das Poti zum anschließen sein ? Oder kann es sein das wir in der Prüfung noch Kabel bekommen ?

LG Robert
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #203
09.03.2017, 11:52
Onkel_Horscht Offline
Azubi-Quäler
*******

Beiträge: 878
Registriert seit: 11/2012
Bewertung: 38
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Wie, Du hast schon was an die BNC-Buchse angeschlossen - steht das in den Bereitstellungunterlagen?

Tiere quälen - NEIN DANKE ... es gibt doch Azubis [Bild: g015.gif]
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #204
09.03.2017, 12:02
Nobody1 Offline
Azubi
***

Beiträge: 10
Registriert seit: 02/2017
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Danke für die Antwort Big Grin
Doch wenn wir grad dabei sind, mir ist noch was aufgefallen wir aber bisher 2 praktische Prüfungen gemacht und jedes mal hatten wir beim Gehäuse 6 Schrauben übrig und keinerlei Hinweis wo die hingehören wäre auch noch schön zu wissen
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #205
09.03.2017, 12:29
aLix Offline
Azubi
***

Beiträge: 10
Registriert seit: 01/2017
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(09.03.2017 08:59)Nobody1 schrieb:  Hi ich hätte noch eine Frage wir sind grade am vorbereiten der Prüfung und da haben wir uns die Frage gestellt wie wir den Drehknopf auf den Potti der Frontplatte bekommen. Hat das schon jemand gemacht ?

Ihr müsst einfach die Abdeckung an der Spitze, falls sie schon drauf ist, runtermachen, einen 7er Steckschlüssel nehmen und die Mutter aufdrehen. Dann könnt ihr den Knopf einfach auf das Poti stecken und wieder festdrehen.

Watt is denn da los? Das Volt ich gar nicht
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #206
09.03.2017, 12:50
Robert schulz Offline
Azubi
***

Beiträge: 11
Registriert seit: 02/2017
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(09.03.2017 11:52)Onkel_Horscht schrieb:  Wie, Du hast schon was an die BNC-Buchse angeschlossen - steht das in den Bereitstellungunterlagen?

Ja es steht ja auch nicht drin es nicht anzuschließen zu dürfen oder? Ich darf doch nur nicht Widerstände/Kondensatoren vorher biegen ?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #207
09.03.2017, 13:47
McMatz1 Offline
Azubi
**

Beiträge: 2
Registriert seit: 01/2017
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
Hey ich habe versuche mich gerade mit dem Transistor K3 auseinander zu setzen. Ich verstehe, dass er mit R19 als ein veränderbarer Widerstand geschaltet ist um die Ausgangsfrequenz des ICs K4 (XR2209) zu regeln.

Das Problem ist nun:
Der Basisvorwiderstand R14 ist mit 560kOHM so groß, dass der Basisstrom meiner Berechnung nach maximal ca. 20uA betragen könnte.
Wenn ich nun ins Datenblatt des Transistors K3 (BC337) schaue, dann finde ich nirgends raus wie groß die Spannung Uce ist, oder wie groß der Widerstand Rce wäre. Der Basisstrom ist einfach zu niedrig für die Diagramme.

Kann es sein, dass der Transistor fast gar nicht durchschaltet (also der Widerstand Rce mehrere MegaOhm groß ist)?

Das wiederum würde ja nur heißen, dass die Ausgangsfrequenz des ICs sehr niedrig ist.


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
   

carpe diem
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #208
09.03.2017, 14:01
d0c0b Offline
Praktikant
**

Beiträge: 2
Registriert seit: 02/2017
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(20.02.2017 10:08)Onkel_Horscht schrieb:  Die Ohms fallen immer von links nach rechts ab. Also den Wiederstand niemals senkrecht beim messen hinlegen, sonst fallen die unten raus!!!

Vielen dank du hast mir wirklich sehr geholfen während der Prüfung hat mich ein Prüfer so etwas ähnliches gefragt und dank dir wusste ich jetzt die richtige Antwort. Der Prüfer hat dann sogar ziemlich erstand geschaut weil ich die Antwort so schnell gewusst habe.

MFG
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #209
09.03.2017, 14:06
Onkel_Horscht Offline
Azubi-Quäler
*******

Beiträge: 878
Registriert seit: 11/2012
Bewertung: 38
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
So soll es doch auch sein Idea

Tiere quälen - NEIN DANKE ... es gibt doch Azubis [Bild: g015.gif]
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #210
09.03.2017, 14:20
Onkel_Horscht Offline
Azubi-Quäler
*******

Beiträge: 878
Registriert seit: 11/2012
Bewertung: 38
RE: Bereitstellung: Fragen / Probleme / Lösungen
(09.03.2017 13:47)McMatz1 schrieb:  Das Problem ist nun:
Der Basisvorwiderstand R14 ist mit 560kOHM so groß, dass der Basisstrom meiner Berechnung nach maximal ca. 20uA betragen könnte.
Wenn ich nun ins Datenblatt des Transistors K3 (BC337) schaue, dann finde ich nirgends raus wie groß die Spannung Uce ist, oder wie groß der Widerstand Rce wäre. Der Basisstrom ist einfach zu niedrig für die Diagramme.

Kann es sein, dass der Transistor fast gar nicht durchschaltet (also der Widerstand Rce mehrere MegaOhm groß ist)?

Das wiederum würde ja nur heißen, dass die Ausgangsfrequenz des ICs sehr niedrig ist.

Zunächst mal findest Du im Datenblatt die Stromverstärkung (in unserem Fall 250 - 600) Wenn Du damit Deinen ermittelten Basistrom mutliplizierst, dann würden wir bei min. 5mA Kollektorstrom raus kommen. Damit lässt sich so ein kleiner 22nF Kondensator auf jeden Fall schon ganz schnell laden.

(Ich bestätige hiermit allerdings nicht, dass die 20µA richtig sind!)

Tiere quälen - NEIN DANKE ... es gibt doch Azubis [Bild: g015.gif]
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Kontakt | http://egs-forum.forumprofi.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation