Anmelden | Registrieren
Username Password

 
Themabewertung:
  • 6 Bewertungen - 4.67 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bereitstellung und Vorbereitung
Beitrag: #21
21.11.2013, 08:23
drogba Offline
Azubi
***

Beiträge: 36
Registriert seit: 10/2013
Bewertung: 1
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
(20.11.2013 15:05)Onkel_Horscht schrieb:  Hast Du andere Aufgaben?

Laut der mir vorliegenden Unterlagen wird nur ein Widerstand benötigt in der Vorbereitung

ne sorry ich habe die Vorbereitungsunterlagen nicht vor mir liegen. Ich habe mir nur Gedanken gemacht wie der addierer beschaltet werden kann
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #22
21.11.2013, 08:36
Onkel_Horscht Offline
Azubi-Quäler
*******

Beiträge: 858
Registriert seit: 11/2012
Bewertung: 38
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
Ach so, wenn Du davon ausgehst, dass es ein Addierer wird, dann wäre das vielleicht eine mögliche Konstellation, dann würde ein DA-Wandler entstehen

Tiere quälen - NEIN DANKE ... es gibt doch Azubis [Bild: g015.gif]
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #23
21.11.2013, 09:20
emile Offline
Praktikant
**

Beiträge: 2
Registriert seit: 11/2013
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
Guten morgen erstmal Smile

Ich finde es sehr verwunderlich, dass man nur einen Widerstand einlöten muss. Wahrscheinlich muss in der Prüfung ein anderer Widerstand für die richtige Verstärkung gewählt werden.
Was denkt ihr zu der Prüfung und den Informationsunterlagen?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #24
24.11.2013, 14:14
BaranX Offline
Praktikant
**

Beiträge: 3
Registriert seit: 03/2013
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
Hallo,

ich komme mit der Beschaltung um -K1.1 und -K1.2 Komponente 2 (-A2) herum nicht so richtig klar. Worum handelt es sich hier genau mit der Diode und -C1, -R1 davor?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #25
24.11.2013, 14:54
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 865
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
(24.11.2013 14:14)BaranX schrieb:  Hallo,

ich komme mit der Beschaltung um -K1.1 und -K1.2 Komponente 2 (-A2) herum nicht so richtig klar. Worum handelt es sich hier genau mit der Diode und -C1, -R1 davor?

Lesen bildet!
Seite 13 der Bereitstellung (Funktionsbeschreibung): "Nach Anlegen der Versorgungsspannung wird mit -K1.1 und -K1.2 ein Reset (Powerclear) erzeugt." Das Aufladen eines Kondensators über einen Widerstand ist im Tabellenbuch hinreichend beschrieben. Die Diode dient im Wesentlichen der Begrenzung negativer Eingangsspannungen an -K1 beim Abschalten der +5V.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #26
24.11.2013, 15:26
BaranX Offline
Praktikant
**

Beiträge: 3
Registriert seit: 03/2013
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
Hallo Gast,

danke für die schnelle Antwort!

Die Funktionsbeschreibung habe ich natürlich durchgelesen und die (prüfungsrelevante) Funktion ist soweit klar. Ich war lediglich daran interessiert, wieso man das Signal so umständlich durch die beiden Invertierer schickt und was diese RC-Beschaltung dazwischen macht.

Nach Anlegen der Versorgungsspannung wird ja das Potential über -R1 auf +5V steigen, durch das Aufladen des Kondensators fällt es "langsam" auf 0V. Jetzt kommt irgendwann während dieser Zeit oder kurz danach das Reset vom µC mit seinen +5V und der Kondensator entlädt sich. Verstehe ich es richtig, dass der Kondensator der gewissen Verzögerung dient, damit man noch mit ca. +2,4V einen H-Pegel an den Gattern erhält?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #27
24.11.2013, 18:08
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 865
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
(24.11.2013 15:26)BaranX schrieb:  Hallo Gast,

danke für die schnelle Antwort!

Die Funktionsbeschreibung habe ich natürlich durchgelesen und die (prüfungsrelevante) Funktion ist soweit klar. Ich war lediglich daran interessiert, wieso man das Signal so umständlich durch die beiden Invertierer schickt und was diese RC-Beschaltung dazwischen macht.

Nach Anlegen der Versorgungsspannung wird ja das Potential über -R1 auf +5V steigen, durch das Aufladen des Kondensators fällt es "langsam" auf 0V. Jetzt kommt irgendwann während dieser Zeit oder kurz danach das Reset vom µC mit seinen +5V und der Kondensator entlädt sich. Verstehe ich es richtig, dass der Kondensator der gewissen Verzögerung dient, damit man noch mit ca. +2,4V einen H-Pegel an den Gattern erhält?

Die Zeitkonstante von R und C bestimmt die Dauer des Reset für die Hardware jenseits des PICs (Zähler auf voreingestellte Werte setzen, RS-FFs in definierte Lage bringen). Dass PAL keine Gatter mit Schmitt-Trigger-Eingängen verwendet, übersehen wir mal geflissentlich; abgesehen davon gibt es für Profis auch spezielle POR-ICs, aber wir sind bei PAL.
Sinn macht dieses Reset eigentlich nur, solange man keinen PIC eingesetzt hat, denn der hat ja sein eigenes POR bzw. den Reset-Taster an /MCLR und setzt die Schaltung ohnehin per Software über RA0 zurück, so dass diese Schaltung gleich wieder ihren Sinn verliert. Aber bei den PAL-Schaltungen sollte man nie über den Sinn nachdenken, sonst bekommt man ganz schnell Depressionen.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #28
04.12.2013, 14:36
Differenzdruck Offline
Praktikant
**

Beiträge: 3
Registriert seit: 11/2013
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
Hallo zusammen,

Ich hätte mal eine Frage an die "alten Hasen" unter Euch zum Arbeitsauftrag:
In Punkt 1 "Allgemeine Informationen" ist zu lesen "Die vorgegebenen Arbeitsblätter sind zu verwenden".
z.B. bei Aufgabe 3 (Stückliste) macht es doch echt Sinn diese Stückliste mit z.B. Excel zu erstellen und dementsprechend auf ein separates Blatt auszudrucken.
Wird das so akzeptiert oder muss der arme Prüfling tatsächlich per Hand die Stückliste auf den vorgegebenen Arbeitsblättern erstellen?

Wie Handhabt Ihr den das?

Gruß + Danke schonmal für Eure Antworten!

Differenzdruck

Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die Dummheit der Menschen. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht so sicher.
Albert Einstein
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #29
04.12.2013, 15:55
Onkel_Horscht Offline
Azubi-Quäler
*******

Beiträge: 858
Registriert seit: 11/2012
Bewertung: 38
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
...falls weitere Arbeitsblätter notwendig sind...

Wir handhaben es so: wir lassen unseren Prüflingen die Wahl: entweder Handschriftlich, oder Ausgedruckt. (Sowas wie Lasten-/Pflichtenheft oder Stückliste bietet sich da an). Was abschreiben oder kopieren angeht, das ist in beiden Fällen möglich und kann nicht kontrolliert werden. Ob der Prüfling was drauf hat sehen wir dann spätestens in der Durchführung.

Es gibt aber auch Prüfer, die bestehen auf die handschriftliche Ausarbeitung. Daher: fragt bei Eurem Prüfungsbetrieb nach, wenn Ihr die Einladungen bekommt. (Ihr könnt ja auch so alles vorbereiten und dann notfalls noch mal abschreiben).

Tiere quälen - NEIN DANKE ... es gibt doch Azubis [Bild: g015.gif]
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #30
04.12.2013, 16:01
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 865
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
(04.12.2013 14:36)Differenzdruck schrieb:  Hallo zusammen,

Ich hätte mal eine Frage an die "alten Hasen" unter Euch zum Arbeitsauftrag:
In Punkt 1 "Allgemeine Informationen" ist zu lesen "Die vorgegebenen Arbeitsblätter sind zu verwenden".
...
Wie Handhabt Ihr den das?

Bisher konnten auch innerbetriebliche/betriebsspezifische (also selbst erstellte) Unterlagen verwendet werden. Mussten nur eindeutig gekennzeichnet sein. Stand auch so im Punkt 1.

Da ich den aktuellen Arbeitsauftrag noch nicht habe, muss ich mich erst mal auf das verlassen, was du schreibst. Das würde bedeuten, dass jeder handschriftlich in die Originalunterlagen seine Ergebnisse eintragen muss.
Kann ja sein, dass es überhand genommen hat, dass in den Prüfungen 50% der abgegebenen Dokumente gleich waren. Wink So hätte man zumindest die Gewähr, dass jeder selbst was geschrieben/gezeichnet hat.
Wenn dem so ist, bedankt euch bei euren Vorgängern.

Sollten also betriebsspezifische Unterlagen nicht explizit aufgeführt sein, so würde ich es nicht drauf ankommen lassen.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden


Gehe zu:


Kontakt | http://egs-forum.forumprofi.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation