Anmelden | Registrieren
Username Password

 
Themabewertung:
  • 21 Bewertungen - 3.76 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bereitstellung und Vorbereitung
Beitrag: #91
14.11.2014, 12:46
EGSPATTI Offline
Praktikant
**

Beiträge: 2
Registriert seit: 11/2014
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
Was meint ihr wird auf dem Lochrasterteil mit den NAND-Gliedern aufgebaut?
welches Signal wohin zum Beispiel habt ihr ne Idee
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #92
17.11.2014, 09:30
Tomhet Offline
Facharbeiter
****

Beiträge: 86
Registriert seit: 06/2013
Bewertung: 2
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
Das habe ich mich auch schon gefragt...
Zum Lochrasterteil:

1.: Irgendjemand im Forum meinte mal, dass die beiden Kondensatoren als Stützkondensatoren für die 5V Eingangsspannung dienen sollten, mein Berufsschullehrer meinte allerdings, die beiden wären zwischen Vcc und Gnd der 74HCT00 zu schalten. Was meint ihr?

2.: Desweiteren wäre es seltsam, dass die Versorgunsspannung eben nur 5V beträgt, die 3 OPs aber als Signal entweder -0,7 oder + 5,7V zum Lochrasterteil führen. Ich habe den Plan grad nicht da, irgendwas in der Richtung wars, auf jedenfall im positiven größer als die Versorgungsspannung. Sollte die nicht höher als die Eingangsspannung sein?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #93
17.11.2014, 09:32
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 873
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
(14.11.2014 12:46)EGSPATTI schrieb:  Was meint ihr wird auf dem Lochrasterteil mit den NAND-Gliedern aufgebaut?
welches Signal wohin zum Beispiel habt ihr ne Idee

Klar doch. Wir haben die Schaltung eingehend analysiert, Varianten diskutiert etc. und sind zu folgendem Schluss gekommen:
  1. Die Masse (E, 0 V) geht an Pin 7.
  2. Die Versorgungsspannung (D, +5 V) geht an Pin 14.
  3. -MP5 bis -MP7 (A, B, C) gehen an die Eingänge der Gatter.
  4. -MP8 bis -MP9 (F, G, H) gehen an die Ausgänge der Gatter.
  5. Verbleibende Ein- und Ausgänge werden mit Blankdraht sinnvoll verbunden.

Was die zu realisierende Funktion angeht, wurde es schon ein paar Seiten vorher diskutiert.Cool

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #94
17.11.2014, 10:17
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 873
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
(17.11.2014 09:30)Tomhet schrieb:  Das habe ich mich auch schon gefragt...
Zum Lochrasterteil:

1.: Irgendjemand im Forum meinte mal, dass die beiden Kondensatoren als Stützkondensatoren für die 5V Eingangsspannung dienen sollten, mein Berufsschullehrer meinte allerdings, die beiden wären zwischen Vcc und Gnd der 74HCT00 zu schalten. Was meint ihr?

100 nF als Blockkondensator, d.h., so nah wie möglich am IC und mit kürzestmöglichen Leitungen angebunden. Dienen dem Abblocken von Schaltspitzen (Stromspitze bei Pegelwechsel); verhindert Fehlfunktionen (z.B. bei Zählern). Da hier nur ein paar LED angesteuert werden, kann man sich über den Sinn trefflich streiten.

Zitat:2.: Desweiteren wäre es seltsam, dass die Versorgunsspannung eben nur 5V beträgt, die 3 OPs aber als Signal entweder -0,7 oder + 5,7V zum Lochrasterteil führen. Ich habe den Plan grad nicht da, irgendwas in der Richtung wars, auf jedenfall im positiven größer als die Versorgungsspannung. Sollte die nicht höher als die Eingangsspannung sein?
Erstens werden in den Datenblättern Eingangsspannungen, die 0,5 V höher (niedriger) als die Versorgungsspannung (resp. Masse) sind, zugelassen.
Zweitens solltest du dir mal Gedanken über den Unterschied einer BAT42 gegenüber z.B. einer 1N4148 machen; Stichwort Schottky-Diode und Durchlassspannung. Dann erübrigt sich nämlich deine 2. Frage.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #95
17.11.2014, 10:47
Tomhet Offline
Facharbeiter
****

Beiträge: 86
Registriert seit: 06/2013
Bewertung: 2
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
Danke für Teil 1 und die immer schnellen Antworten!

Ok, dass es Schottkys sind habe ich übersehen. Also in Durchlassrichtung fallen ca. 0,3 V ab.
Liege ich dann mit +5,3V als High und -0,3V als Lowsignal richtig?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #96
17.11.2014, 10:58
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 873
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
(17.11.2014 10:47)Tomhet schrieb:  Danke für Teil 1 und die immer schnellen Antworten!

Ok, dass es Schottkys sind habe ich übersehen. Also in Durchlassrichtung fallen ca. 0,3 V ab.
Liege ich dann mit +5,3V als High und -0,3V als Lowsignal richtig?

Ja, und damit sind die Eingänge geschützt.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #97
17.11.2014, 11:01
Tomhet Offline
Facharbeiter
****

Beiträge: 86
Registriert seit: 06/2013
Bewertung: 2
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
Wunderbar Smile
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #98
20.11.2014, 11:28
MatthiasO. Offline
Azubi
***

Beiträge: 17
Registriert seit: 10/2014
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
Also mal zur Praktischen.
Laut meiner Interpretation sind die 8 NAND Gatter für eine gegenseitige Verriegelung der LEDs. Dafür braucht man jedoch nur 7 NAND Gatter.
Eine andere Beschaltung würde für mich in diesem Zeitpunkt keinen Sinn machen. Daher weil ich ja ein Creative Commons Mensch bin, hier mein Schaltplan.
Seht ihr das genau so?

*Ignoriert bitte diese wirre Bezeichnung der NAND Gatter. Sowie die +5V. Ich weiß da liegen normalerweise 2,5V weil wegen CMOS aber es geht hier um die Funktion.


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
   

Alle sagten es geht nicht, da kam ich und siehe da - es geht wirklich nicht.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.11.2014 11:48 von MatthiasO..)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #99
20.11.2014, 11:59
MatthiasO. Offline
Azubi
***

Beiträge: 17
Registriert seit: 10/2014
Bewertung: 0
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
Darüber hinaus - es gibt einen Fehler in den Bereitstellungsunterlagen.
Seite 15
Arbeitsauftrag, Materialbereitstellung Komponente 1 (-A1), Anzeigeeinheit Funktionsprüfung/Inbetriebnahme

Punkt 2.2 ist falsch!
Beschrieben ist:
"-A1.XJ2 auf Position 1-2"

Es handelt sich hierbei um den Anschluss R/W welcher bei dem Standard Display (bspl. von Christiani) auf "Ground-Potential" liegen muss.

Richtig wäre also:
"-A1.XJ2 auf Position 2-3"

Nur falls sich wer wundert warum sein Display nicht funktioniert.
Habe bereits gestern bei PAL Stuttgard angerufen und den "Fehler" gemeldet. Ggf. folgt noch ein Rundschreiben.

Alle sagten es geht nicht, da kam ich und siehe da - es geht wirklich nicht.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #100
20.11.2014, 12:32
Tomhet Offline
Facharbeiter
****

Beiträge: 86
Registriert seit: 06/2013
Bewertung: 2
RE: Bereitstellung und Vorbereitung
Die Frage ist, welche Zustände die angezeigt haben wollen.
Zu niedrig, OK und zu hoch?

Ich vermute, dass die OPs nicht 100%tig exakte Schwellwerte schalten, also könnte es ja auch vorkommen, dass mehrere ein High liefern.
Wenn jetzt zwei Ops durchschalten, zB dein A und B leuchten ja auch LED 1 und LED 2 -> Druck schwankt zwischen niedrig und OK
Wenn aber OP B und C gleichzeitig High liefern (was ja dann auch als Zwischenwert angezeigt werden müsste) leuchtet nur LED 2.

Bitte korrigier mich wenn ich was falsch verstehe.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.11.2014 12:37 von Tomhet.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden


Gehe zu:


Kontakt | http://egs-forum.forumprofi.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation