Anmelden | Registrieren
Username Password

 
Themabewertung:
  • 6 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Praktische Abschlussprüfung
Beitrag: #61
01.02.2013, 10:58
basto Offline
Praktikant
**

Beiträge: 2
Registriert seit: 02/2013
Bewertung: 0
RE: Praktische Abschlussprüfung
Hallo zusammen.

Ich schreibe das hier, weil ich nicht wusste, wo ich es sonst reinschreiben soll.

Meine Frage bezieht sich generell auf die Abschlussprüfung Teil 2.

Ich habe nun die Möglichkeit, zu wählen, ob ich eine betriebliche Aufgabe mache, oder die von der PAL.

Meine Frage zur PAL-Variante:

Ich habe einen Arbeitskollegen, der eine Umschulung gemacht hat, gefragt, wie es bei ihm abgelaufen ist. Er meinte, man hat Bereitsstellungsunterlagen bekommen, und musste anhand des Schaltplans ein eigenes Layout, z.B. mit Eagle, erstellen. Das heißt, er konnte im Betrieb schon alles mit dem Layout vorbereiten, und musste bei seiner praktischen Prüfung "nur" noch die Platine bestücken, Messungen durchführen usw....

Stimmt das so? Also kann ich im Regelfall im Betrieb das Layout vorbereiten?

Ich erhalte leider nicht viel Unterstützung von meinem Ausbilder bzw. Betrieb und muss mich irgendwie selbst um alles kümmern. Dazu noch Lehrzeitverkürzung auf 2 Jahre.... Deswegen bin ich um jede nützliche Information bezüglich des Ablaufes sehr, sehr dankbar.

Ich danke euch schon im Voraus.

Basto
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #62
01.02.2013, 12:10
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 865
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Praktische Abschlussprüfung
Ich will das mal ganz kurz zusammenfassen (eine ausführlichere Darstellung der Prüfungsabläufe habe ich in der pipeline):
Ob betriebliche oder zentrale Aufgabe ist Geschmacksfrage, hat beides Vor- und Nachteile.
Bereitstellung: Wird von PAL schon sehr zeitig veröffentlicht und gibt vor, was zur Prüfung mitzubringen ist. Ob du die Sachen vom Opa bauen lässt oder selber lötest ist erst mal egal. Wird nicht bewertet und muss nur zur Prüfung (inkl. Vorbereitungsauftrag) zur Verfügung stehen.

Vorbereitungsauftrag (bekommst du von der IHK rechtzeitig vor der Prüfung): Geplanter Zeitumfang in der Regel um die 8 Stunden. Diese Leistungen musst du selbst erbringen (auch wenn dir im Normalfall niemand auf die Finger schaut und die Minuten zählt). Ob da was zu löten ist oder ein Layoutentwurf anzufertigen, hängt von der aktuellen Prüfung ab.

Mit dem Vorbereitungsauftrag (musst du vor dem Prüfungstag zur Bewertung abgeben, bekommst aber die benötigten Teile davon zur Prüfung zurück) gehst du in die richtige praktische Prüfung. D.h. an dem Tag schauen die Prüfer dir auch auf die Finger und auf die Uhr.

In der Summe ist die Abschlussprüfung Teil 2 im Bereich der Fertigkeitsprüfung relativ leicht zu meistern, da der Vorbereitungsauftrag die Basis für den Prüfungsauftrag ist und man ja nicht mit unbekannten Schaltungen etc. konfrontiert wird. Man kann sich also auch ohne Kenntnis irgendwelcher Prüfungsfragen gezielt vorbereiten.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.02.2013 12:22 von Gast.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #63
01.02.2013, 12:53
basto Offline
Praktikant
**

Beiträge: 2
Registriert seit: 02/2013
Bewertung: 0
RE: Praktische Abschlussprüfung
Super, das hilft mir schon mal weiter.

Wenn ich das richtig verstanden habe, läuft es also bei der PAL-Variante folgendermaßen ab:

-Arbeitsauftrag praktische Aufgabe:

- Vorbereitung der praktischen Aufgabe (ca. 8h) -> Im Betrieb

- Durchführung der praktischen Aufgabe (ca. 6h) inkl. begleitendes Fachgespräch -> Während der Prüfung unter Aufsicht der Prüfer

Stimmt das so?

Vielen Dank schonmal, du konntest mir bereits sehr helfen!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #64
01.02.2013, 13:09
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 865
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Praktische Abschlussprüfung
Genau so ist das.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #65
05.02.2013, 10:48
redrob Offline
Praktikant
**

Beiträge: 7
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 0
RE: Praktische Abschlussprüfung
Eine Woche nicht mit der Schaltung beschäftigt und irgendwas passt nicht mehr Undecided
Nach dem Abgleich lässt sich der Winkel auf dem Display durch verstellen von R5 nur noch bis auf ca. -60° verstellen - Positiv geht gar nicht mehr :/

Was könnt's sein? Bei meinen Kollegen funktioniert's (noch) Confused Bei denen gehts noch bis auf -146° bzw. 204°
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 05.02.2013 10:51 von redrob.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #66
05.02.2013, 11:26
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 865
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Praktische Abschlussprüfung
(05.02.2013 10:48)redrob schrieb:  Eine Woche nicht mit der Schaltung beschäftigt und irgendwas passt nicht mehr Undecided
Nach dem Abgleich lässt sich der Winkel auf dem Display durch verstellen von R5 nur noch bis auf ca. -60° verstellen - Positiv geht gar nicht mehr :/

Was könnt's sein? Bei meinen Kollegen funktioniert's (noch) Confused Bei denen gehts noch bis auf -146° bzw. 204°

MHD abgelaufen?
Jumper gesteckt und wohin?
Entscheidend (aus Sicht des Microcontrollers) sind die Spannungen an -MP2 und -MP3. Eine davon ist für positive, die andere für negative Winkel zuständig.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #67
05.02.2013, 11:52
redrob Offline
Praktikant
**

Beiträge: 7
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 0
RE: Praktische Abschlussprüfung
Hat sich geklärt -R12 und -R10 waren nicht weit genug zum "Nullpunkt" (an R12 sollen ja 2V und an R10 3V liegen) - sodass die danach folgende OP-Schaltung dann 0V rausbringt.

Man, es wird Zeit, dass die Prüfung rum ist Undecided bin echt langsam weichgekocht. Jetzt das Teil in den Schrank und nicht mehr anfassen :-D

Aber trotzdem Danke Gast! =)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #68
05.02.2013, 12:15
[B]lack[B]ook Offline
Praktikant
**

Beiträge: 9
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 0
RE: Praktische Abschlussprüfung
Hi wie ist denn das nochmal mit der astabilen Kippstufe ich hab gehört das man einen Stützkondensator benötigt ? Ich hab nun die Schaltung wie folgt http://www.mikrocontroller.net/attachmen...pstufe.png
muss ich dann noch einen 100nF Kondensator zwischen Vcc und GND hängen oder passt es auch so wie ich sie hab?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #69
05.02.2013, 12:32
Onkel_Horscht Offline
Azubi-Quäler
*******

Beiträge: 858
Registriert seit: 11/2012
Bewertung: 38
RE: Praktische Abschlussprüfung
Sinnvoll, aber nicht zwingend notwendig

Tiere quälen - NEIN DANKE ... es gibt doch Azubis [Bild: g015.gif]
Alle Beiträge dieses Benutzers finden


Gehe zu:


Kontakt | http://egs-forum.forumprofi.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation