Anmelden | Registrieren
Username Password

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Theorieprüfung
Beitrag: #41
11.05.2018, 16:03
wfu123 Offline
Praktikant
**

Beiträge: 4
Registriert seit: 03/2017
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
(11.05.2018 12:11)katsu schrieb:  Danke. Irgendwie wäre ich nie auf diese simple 0-1V Spannungsfall am Poti gekommen. Habe noch 2 Fragen:

Bei Sommer 2016 Systementwurf A Aufgabe 17 wollen die was von Kompensationswiderstand wissen. Was ist das? Meinen die was mit Kurzschluss und Innenwiderstand?

Und bei Aufgabe 19 . Wenn man aber die Formel aus dem Buch nimmt für den Momentanwert u=û sin 2PI*f , also => 400 sin 2PI*50Hz*12,3ms , komme ich auf 27V. Laut Lösung ist aber Nr.4 mit -265V richtig. Wie kann das?

Danke im Vorraus!

Zu deinem Problem mit Aufgabe 19: es gibt mehrere Möglichkeiten einen Winkel anzugeben z.B: (kenn keine Fachbegriffe)
  • als Grad zahl (z.B: 45°)
  • als Kreisbogen des Standardkreises (z.B: 2Pi => 360°, 1/2Pi => 90°)
Dein Taschenrechner arbeitet vermutlich standardmäßig mit Grad zahlen wenn du mit Sinus rechnest(meiner auch). Deine Formel arbeitet aber mit dem Kreisbogen des Standardkreises.
Du kanst jetzt:
  • deine Formel anpassen (2Pi mit 360 erstzen => u=û sin(360*f*t) => u=400V*sin(360*50Hz*12,3ms)=264,52V
  • deinen Taschenrechner verstellen bei mir(Casio fx-85DE PLUS) geht das im SETUP (Shift+MODE) auf Rad stellen(4) für die Kreisbogen Angabe oder auf Deg stellen(3) für die Grad Angabe
Ich bevorzuge die 1. Variante

PS: die Umrechnung ist allgemein (Winkel in "Kreisbogen") * 360 / 2Pi = (Winkel in "Grad") bzw (Winkel in "Grad") * 2Pi / 360 = (Winkel in "Kreisbogen")
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 11.05.2018 16:13 von wfu123.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #42
11.05.2018, 21:16
katsu Offline
Azubi
***

Beiträge: 16
Registriert seit: 03/2017
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
Ah danke jetzt klappt es. Smile

Wenn eine Spule(1000Ohm), Kondensator(400Ohm) und normaler Widerstand (800Ohm) in Reihe verbunden sind und ich 10mA an Strom habe, wie bereche ich die Gesamtspannung? Einfach die Widerstandswerte zusammenrechnen und dann URI geht ja nicht. Ist da irgendein Trick wegen dem Kondensator da diese ja in Reihe mit einem anderen Kondensator mit der Parallelformel des Widerstandes berechnet werden?
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 11.05.2018 22:07 von katsu.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #43
12.05.2018, 01:34
wfu123 Offline
Praktikant
**

Beiträge: 4
Registriert seit: 03/2017
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
(11.05.2018 21:16)katsu schrieb:  Ah danke jetzt klappt es. Smile

Wenn eine Spule(1000Ohm), Kondensator(400Ohm) und normaler Widerstand (800Ohm) in Reihe verbunden sind und ich 10mA an Strom habe, wie bereche ich die Gesamtspannung? Einfach die Widerstandswerte zusammenrechnen und dann URI geht ja nicht. Ist da irgendein Trick wegen dem Kondensator da diese ja in Reihe mit einem anderen Kondensator mit der Parallelformel des Widerstandes berechnet werden?

Ich nehme an du meinst an Wechselspannung, dann hast du durch deine Spule und Kondensator eine phasenverschiebung. Darum brauchst du auch die Impedanz(der Wechselstromwiderstand) anstelle des Widerstands =>U = Z * I
Deine Impedanz (Z) berechnet Du mit Hilfe vom phytagoras Z^2 = X^2 + R^2 => Z = sqr(X^2 + R^2).
R ist dein Ohmischerwiderstand.
X dein Blindwiderstand, der berechnet sich aus deinem induktiv Blindwiderstand (Xl) und deinem kapazitiven Blindwiderstand (Xc). Da Xc und Xl 180° zu einander verschoben sind können sie subtrahieren werden um auf Xges zu kommen => Xges = Xl - Xc

Für deine Werte also :
Xges= 1000Ohm - 400Ohm = 600 Ohm
Z = sqr(600Ohm^2 + 800Ohm^2) = 1000Ohm
Uges = 1000Ohm * 10mA = 10V


Entschuldige falls es unverständlich beschrieben ist, aber es ist schon zimlich spät. Smile
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #44
12.05.2018, 23:19
katsu Offline
Azubi
***

Beiträge: 16
Registriert seit: 03/2017
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
Danke, jetzt macht es Sinn. So mit Impedanzen gerechnet haben wir noch nirgendswo, frage mich echt wie man sowas abfragen kann.

Bei Funktions- und Systemanalyse Teil A Frage 6 wird nach der Taktfrequenz gefragt, wenn im 8 Bit AD Wandler Bit 1 und 2 aktiv sind, also dezimal 3. Bei einem Systemtakt von 3,6864 MHz wären das laut Lösung 230,4 kHz , also dezimal 16 (Binär : 10000). Wie kommen die auf 16?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #45
13.05.2018, 00:30
wfu123 Offline
Praktikant
**

Beiträge: 4
Registriert seit: 03/2017
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
(12.05.2018 23:19)katsu schrieb:  Danke, jetzt macht es Sinn. So mit Impedanzen gerechnet haben wir noch nirgendswo, frage mich echt wie man sowas abfragen kann.

Bei Funktions- und Systemanalyse Teil A Frage 6 wird nach der Taktfrequenz gefragt, wenn im 8 Bit AD Wandler Bit 1 und 2 aktiv sind, also dezimal 3. Bei einem Systemtakt von 3,6864 MHz wären das laut Lösung 230,4 kHz , also dezimal 16 (Binär : 10000). Wie kommen die auf 16?

Tut mir leid da kann ich dir momentan nicht weiter helfen ich hab die aufgabe nicht und versteh nicht so ganz was die frage ist : )
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #46
13.05.2018, 11:55
katsu Offline
Azubi
***

Beiträge: 16
Registriert seit: 03/2017
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
Wie löst man am einfachsten Schaltungsaufgaben mit vielen & und >1 Bausteinen? Kann mir keiner Erzählen er geht jede Möglichkeit im Kopf durch und merkt sich die verzweigungen. Selbst wenn man sich das aufschreibt ist das viel zu komplex. Wo ist der Trick?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #47
24.05.2018, 09:05
YTA Offline
Praktikant
**

Beiträge: 8
Registriert seit: 01/2018
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
Hallo Katsu,

eine einfach Hilfestellung ist, Du schreibst Dir mit einem farbigen, dünnen Stift ( z.B. Stabilo) den jeweiligen Pegel ( 1 oder 0) an den Eingang bzw. Ausgang des Logikgliedes.
Und so gehst Du jeden einzelnen Logikbaustein durch, ist zeitaufwändig aber sehr sicher.

Ebenso ist es sinnvoll, sich die Wahrheitstabellen der einzelnen Logikglieder auf ein Blatt Papier oder an den Seitenrand zu schreiben, beim Ablesen aus dem Tabellenbuch verrutscht man gerne in der Zeile.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #48
25.05.2018, 08:28
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 947
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 30
RE: Theorieprüfung
Die meiste Zeit spart man bei der Schaltungsanalyse, wenn man sensible Pfade findet.
Wenn ich an einem (N)AND einen einzigen Eingang mit L-Pegel habe oder bei einem (N)OR einen Eingang mit H-Pegel, so muss ich mir die restlichen Eingänge nicht mehr anschauen, da der Ausgangspegel bereits feststeht.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #49
19.07.2018, 17:44
Bobinix Offline
Praktikant
**

Beiträge: 1
Registriert seit: 07/2018
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
Hallo ich hab mal eine Frage was kam bei der Abschlussprüfung teil 2 Sommer 2018 alles drann?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #50
08.08.2018, 22:00
Moreee Offline
Praktikant
**

Beiträge: 6
Registriert seit: 01/2017
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
Guten Tag,
bei der Prüfung Winter 2006/2007 - Systementwurf A gibt es die Aufgabe 4 die wie folgt lautet:

Bei einer seriellen Datenübertragung dauert die Übertragung eines Zeichenrahmens 36,66 ms. Es werden neben Start- und 2 Stoppbits 7 Datenbits und das Paritätsbit übertragen. Welche Schrittgeschwindigkeit (Baud) muss eingestellt werden.

1) 75 Baud
2) 150 Baud
3) 300 Baud
4) 600 Baud
5) 1200 Baud

Meine Fragen nun:

-Was ist alles in dem Zeichenrahmen enthalten? Besteht dieser nur aus den Datenbits oder aus Start, Daten, Stop und Paritätsbit?

-Warum habe ich laut Aufgabe zwei Stoppbits? Ich hätte jetzt erwartet 1 Startbit - 7 Datenbits - 1 Stopbit - 1 Paritätsbit.

Macht insg. also 10 Bits die ich übertrage. Warum 2 Stoppbits?


Grüße
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Kontakt | http://egs-forum.forumprofi.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation