Anmelden | Registrieren
Username Password

 
Themabewertung:
  • 14 Bewertungen - 4.64 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Theorieprüfung
Beitrag: #321
22.10.2015, 12:58
Blumii Offline
Superheld
*****

Beiträge: 316
Registriert seit: 04/2015
Bewertung: 16
RE: Theorieprüfung
(22.10.2015 12:46)Sara schrieb:  Kann mir hier jemand helfen? Eigentlich einfach.

255 / 10 V * 1,88V = 47,94

Dann würde ich jetzt normalerweise abrunden und binär dann 47 eingeben wollen. KOmmt aber das falsche raus. ERgebnis ist aber 2 00110000 = 48

Warum runde ich auf ??


Oder ist bei den Stufen beim Bild ein Fehler und ich muss mit 256 /10V * 1,88V = 48 rechnen.

Dann wäre aber die zweite Zeile mit 127 auch falsch und da müsste 128 stehen ?

Ich kann dir nur zu herzen legen das von Gast nochmal durch zu lesen
Wir bräuchten mehr Informationen ab wann er das nächste Bit setzt
ob die grenze vom ersten Bit bei 0,04 oder bei 0,02-0,06
die Möglichkeit von 0 bis 0,04 ist nur ausgeschlossen
Demnach würde ich bei solch einem "knapperen" Ergebnis aufrunden, aber nicht nach dem ab 5 aufrunde regeln.
Ich würde mit bei den PAL aufgaben keine zu großen Gedanken machen wenn ein BIT unterscheid vorhanden ist

Man hat mich und Batman noch nie in einem raum gesehen...
Mit Chubaka auch nicht...
Mysteriös!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #322
22.10.2015, 12:59
Sara Offline
EGS'ler
****

Beiträge: 113
Registriert seit: 02/2015
Bewertung: 5
RE: Theorieprüfung
@ BIG egs
Ja okay, dann ist mir das klar. Das was du geschrieben hast habe ich mir auch gedacht, Finde es aber komisch dass die vorne bei Stufen 255 127 etc schreiben.

@ Blumii

Okay. Ja ich hätte bei der Aufgabe eh gewusst , dass ich afrunden muss, denn bei den Auswahlantworten war keine Lösung für 47 dabei. Aber trotzdem verwirrend
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.10.2015 13:03 von Sara.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #323
22.10.2015, 13:17
Blumii Offline
Superheld
*****

Beiträge: 316
Registriert seit: 04/2015
Bewertung: 16
RE: Theorieprüfung
Die Aussage von BigEGS macht natürlich auch sinn, auf den Bezug mit den Internen Spannungsteilern
Nur da finde ich es unglücklich wenn oben 255 bei 10V steht

Ich weiß nicht ob es sich lohnt die aufgaben so zu hinterfragen wenn uns für viele davon wichtige Informationen fehlen

Wenn man es spaßeshalber mal anders herum betrachten das 1Bit 0,04V sind und es auf 255 berechnet hat man 10,2V

Ich werde es auf jeden fall so handhaben das ich in den PAL aufgaben Richtung Ergebnis runde ohne mir groß Gedanken zu machen Big Grin

Man hat mich und Batman noch nie in einem raum gesehen...
Mit Chubaka auch nicht...
Mysteriös!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #324
22.10.2015, 13:40
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 868
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Theorieprüfung
(22.10.2015 12:48)BigEGS schrieb:  Dürfen wir die Elektronik Fibel in der Prüfung verwenden?
http://www.elektronik-kompendium.de/shop...onik-fibel

Kurz: Nein!
Es ist kein Tabellenbuch, auch wenn hier ab und an Formeln drin stehen. Ein Blick ins Buch, z.B. bei Amazon, macht den Unterschied schnell deutlich.
Abgesehen davon ist die fachliche Korrektheit so naja ...Schon bei den Ladungsträgern wurden die Defektelektronen (Löcher) "vergessen". Für den Bastler, der sich in die Elektronik einarbeiten will, ist das noch Ok.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.10.2015 14:03 von Gast.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #325
22.10.2015, 13:51
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 868
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Theorieprüfung
(22.10.2015 12:46)Sara schrieb:  Kann mir hier jemand helfen? Eigentlich einfach.

255 / 10 V * 1,88V = 47,94

Da ist doch schon der Ansatz falsch.
Hier rechnest du 10V/255=39,2 mV je Stufe.

Zitat:Dann würde ich jetzt normalerweise abrunden und binär dann 47 eingeben wollen. KOmmt aber das falsche raus. ERgebnis ist aber 2 00110000 = 48
Warum runde ich auf ??

1,88V/39,2mV= 47,94
(39,2mV*47 würde nur 1,84V ergeben.)

Da üblicherweise in der Mitte der Stufen umgeschalten wird, ist hier nicht nur aus rein mathematischer Sicht das Aufrunden richtig. Der Umschaltpunkt zwischen 47 und 48 liegt bei 47,5*10V/255=1,863V; 1,88V liegt darüber -> 48 richtig!.

Zitat:Oder ist bei den Stufen beim Bild ein Fehler und ich muss mit 256 /10V * 1,88V = 48 rechnen.
Dann wäre aber die zweite Zeile mit 127 auch falsch und da müsste 128 stehen ?

Da ist kein Fehler. Die Zuordnung ist doch (an mehreren Werten) nachvollziehbar angegeben.
In der Praxis ist die Sache jedoch etwas komplexer, insbesondere was die Fehlerbetrachtung und den Abgleich betrifft. Für die PAL-Rechnung ist der angegebene Weg richtig (genug), da man bei PAL auch so rechnet.
Wer sich vertieft mit der Materie beschäftigen will, dem empfehle ich das bereits genannte Skript der TU Ilmenau und/oder einen Blick in relevante Datenblätter von ADU, z.B. ADC0804 insbesondere ab S.12.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.10.2015 14:19 von Gast.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #326
22.10.2015, 14:02
Sara Offline
EGS'ler
****

Beiträge: 113
Registriert seit: 02/2015
Bewertung: 5
RE: Theorieprüfung
Wieso ist der Ansatz falsch? Bei deiner Rechnung und meiner Rechnung kommt doch beidesmal 47,95 raus. Also kann man doch beide Rechenwege benutzen.

Also ist es nicht richtig dass man mit 256 rechnet?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #327
22.10.2015, 14:08
Sara Offline
EGS'ler
****

Beiträge: 113
Registriert seit: 02/2015
Bewertung: 5
RE: Theorieprüfung
Warum wird bei der 127 dann nicht aufgerundet?

10V/ 255 =39,2 mV je Stufe

5V / 39,2 mV = 127,5

127,5 *10/255 = 5V

Ist es dann so, dass erst bei über 5V umgeschaltet wird ?
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.10.2015 14:10 von Sara.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #328
22.10.2015, 14:11
Blumii Offline
Superheld
*****

Beiträge: 316
Registriert seit: 04/2015
Bewertung: 16
RE: Theorieprüfung
Wenn es richtig sein soll, dann muss aber 10V/255=0,08V/2 sein.
Wenn ich es Logisch beurteile :O

Man hat mich und Batman noch nie in einem raum gesehen...
Mit Chubaka auch nicht...
Mysteriös!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #329
22.10.2015, 14:47
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 868
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Theorieprüfung
(22.10.2015 14:08)Sara schrieb:  Warum wird bei der 127 dann nicht aufgerundet?

10V/ 255 =39,2 mV je Stufe

5V / 39,2 mV = 127,5

127,5 *10/255 = 5V

Ist es dann so, dass erst bei über 5V umgeschaltet wird ?

OT: Leerzeichen vor Satzzeichen sind nicht nur überflüssig, sondern falsch (nennt man Plenk).

Deswegen hat man in der Aufgabe einen eindeutigen Fall gewählt. Irgendwo muss der ADU ja umschalten.

Nehmen wir mal ein anderes Beispiel: Ein als Komparator geschaltener OPV hat an beiden Eingängen die gleiche Spannung anliegen. Welchen Zustand nimmt dann der Ausgang an?
In der Theorie ist dieser Fall unbestimmt bzw. nicht definiert. In der Praxis sind die Spannungen und die Eingänge nie absolut gleich, so dass immer ein Zustand des Ausgangs angenommen wird bzw. auf Grund der endlichen Verstärkung Zwischenwerte.

Anderes Beispiel: Ein DVM mit 5 Stellen wechselt die Anzeige ständig zwischen 12,000 V und 11,999 V. Wie groß ist die tatsächliche Messspannung?

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #330
22.10.2015, 14:51
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 868
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Theorieprüfung
(22.10.2015 14:11)Blumii schrieb:  Wenn es richtig sein soll, dann muss aber 10V/255=0,08V/2 sein.
Wenn ich es Logisch beurteile :O

Das Problem: Wir müssen eine unendliche Anzahl analoger Werte einer genau begrenzten Anzahl diskreter Werte zuordnen. Daher ergibt sich der hier so verwirrende Fall, dass eine unendliche Zahl von analogen Werten aus einem begrenzten Wertebereich einem einzigen diskreten Wert zugeordnet werden.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden


Gehe zu:


Kontakt | http://egs-forum.forumprofi.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation