Anmelden | Registrieren
Username Password

 
Themabewertung:
  • 14 Bewertungen - 4.64 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Theorieprüfung
Beitrag: #401
26.10.2015, 15:10
Sara Offline
EGS'ler
****

Beiträge: 113
Registriert seit: 02/2015
Bewertung: 5
RE: Theorieprüfung
Okay, gut dann hätten wir das auch schon mal geklärt ! DankeSmile
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #402
26.10.2015, 15:12
Blumii Offline
Superheld
*****

Beiträge: 316
Registriert seit: 04/2015
Bewertung: 16
RE: Theorieprüfung
(26.10.2015 15:11)Sara schrieb:  Okay, dann hätten wir das nun auch geklärt, danke schön !Smile

Immer wieder gerne Big Grin

Man hat mich und Batman noch nie in einem raum gesehen...
Mit Chubaka auch nicht...
Mysteriös!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #403
26.10.2015, 17:41
ruby Offline
Facharbeiter
***

Beiträge: 23
Registriert seit: 03/2014
Bewertung: 1
RE: Theorieprüfung
Hallo,

Eine Aufgabe bei der ich im Moment nicht weiterkomme:
Spannung über R2 und R3 ausrechnen, kein Problem,
aber wie bekomme ich den Wert für R12 und R22 raus?

Hoffe es hat jemand eine simple Formel dafür!


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
   

Schlagfertig ist jene Antwort, die so klug ist, dass der Zuhörer wünscht, er hätte sie gegeben.Idea
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.10.2015 17:50 von ruby.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #404
26.10.2015, 18:34
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 868
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Theorieprüfung
(26.10.2015 13:38)Mineralwasser schrieb:  
(26.10.2015 12:22)Gast schrieb:  
Zitat:1. In welcher Grundschaltung befindet sich der OP?
Steht in meinem Posting.
Okay danke schonmal, aber wenn es ein invertiernder Verstärker ist, müsste doch die Verstärkung von R5 und R3 abhängen.
Allerdings kann ich R5 ändern wie ich will, die Spannung bleibt?

Aus Sicht des invertierenden Verstärkers ist die Eingangsspannung Null. Da ist die Verstärkung am Ende Wurst. Der Eingang des invert. Verstärkers liegt auf dem gleichen Potenzial wie der nicht invertierende Eingang. -R4 spielt beim idealen OPV ja auch keine Rolle.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #405
26.10.2015, 19:09
BigEGS Offline
Facharbeiter
****

Beiträge: 75
Registriert seit: 06/2015
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
sehe ich das jetzt richtig bei der op aufgabe??

weil die spannungsquelle 10V ist, liegt ganz unten -5V und ganz oben +5V an? ich hätte jetzt auch gedacht dass einfach oben 10V und unten 0V sind. teilt sich das immer so gleichmäßig auf?

Danke an alle die sich hier Zeit nehmen um mir zu helfen!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #406
26.10.2015, 19:33
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 868
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Theorieprüfung
(26.10.2015 19:09)BigEGS schrieb:  sehe ich das jetzt richtig bei der op aufgabe??

weil die spannungsquelle 10V ist, liegt ganz unten -5V und ganz oben +5V an? ich hätte jetzt auch gedacht dass einfach oben 10V und unten 0V sind. teilt sich das immer so gleichmäßig auf?

Ist eben pauschal nicht einfach richtig. Es kommt immer auf den Bezugspunkt (Masse) an; und diesen kann ich an einem beliebigen Punkt der Schaltung festlegen. Dem OPV ist unsere Denke vollkommen egal.

Wenn ich auf einem Berg stehe, dann kann ich meinen Standort als Bezugspunkt definieren und das Tal liegt halt 1000 m tiefer. Definiere ich das Tal als Bezugspunkt, dann stehe ich auf dem Berg halt 1000 m höher. Ich kann aber auch den Meeresspiegel als Bezug nehmen, und dann kann ich auf dem Berg halt 500 m höher stehen und das Tal liegt 500 m unter dem Meeresspiegel.
Und wenn zwei Leute auf je einem gleich hohen Berg stehen, dann ist der Höhenunterschied zwischen den beiden Leuten gleich Null, egal wie hoch die Berge sind.
Ist in unserer Schaltung genauso. Ich skizziere das nochmal, aber nicht gleich.

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #407
26.10.2015, 20:31
svegs Offline
Azubi
***

Beiträge: 45
Registriert seit: 03/2014
Bewertung: 4
RE: Theorieprüfung
(26.10.2015 17:41)ruby schrieb:  Hallo,

Eine Aufgabe bei der ich im Moment nicht weiterkomme:
Spannung über R2 und R3 ausrechnen, kein Problem,
aber wie bekomme ich den Wert für R12 und R22 raus?

Hoffe es hat jemand eine simple Formel dafür!

Wenn du die Spannung über R2 bzw. R3 hast, ist dir ja auch die Spannung UA bekannt (von A nach B). Am Ausgang soll 1V anliegen. Die Verstärkung eines Differenzverstärkers ist mit den gegebenen Widerständen R12/R11 = R22/R21 = Vu. Vu ist Ua/UA (1V/0.17V) (eigtl. -0.17V) = 5,88 (-5,88).
Also muss gelten R12=R22=Vu*R11=Vu*R21=10kOhm*5,88=58,8kOhm.
Das hier -5,88 bzw. folglich -58,8kOhm wenig Sinn macht, sollte klar sein.

Zur Sicherheit kann man ja noch die Probe machen und alle R Werte in die Formel für den Differenzverstärker einsetzen und schauen, ob 1V heraus kommt.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.10.2015 20:32 von svegs.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #408
26.10.2015, 22:17
ruby Offline
Facharbeiter
***

Beiträge: 23
Registriert seit: 03/2014
Bewertung: 1
RE: Theorieprüfung
(26.10.2015 20:31)svegs schrieb:  
(26.10.2015 17:41)ruby schrieb:  Hallo,

Eine Aufgabe bei der ich im Moment nicht weiterkomme:
Spannung über R2 und R3 ausrechnen, kein Problem,
aber wie bekomme ich den Wert für R12 und R22 raus?

Hoffe es hat jemand eine simple Formel dafür!

Wenn du die Spannung über R2 bzw. R3 hast, ist dir ja auch die Spannung UA bekannt (von A nach B). Am Ausgang soll 1V anliegen. Die Verstärkung eines Differenzverstärkers ist mit den gegebenen Widerständen R12/R11 = R22/R21 = Vu. Vu ist Ua/UA (1V/0.17V) (eigtl. -0.17V) = 5,88 (-5,88).
Also muss gelten R12=R22=Vu*R11=Vu*R21=10kOhm*5,88=58,8kOhm.
Das hier -5,88 bzw. folglich -58,8kOhm wenig Sinn macht, sollte klar sein.

Zur Sicherheit kann man ja noch die Probe machen und alle R Werte in die Formel für den Differenzverstärker einsetzen und schauen, ob 1V heraus kommt.

Einfacher als gedacht, wäre aber nicht mehr drauf gekommen, danke.

Schlagfertig ist jene Antwort, die so klug ist, dass der Zuhörer wünscht, er hätte sie gegeben.Idea
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #409
27.10.2015, 08:40
Blumii Offline
Superheld
*****

Beiträge: 316
Registriert seit: 04/2015
Bewertung: 16
RE: Theorieprüfung
@ruby, das kennt hier glaube ich jeder Big Grin

@BigEGS, vielleicht verstehst du es so Big Grin
Der OP gibt 0V aus, das ist ja soweit klar
Wenn wir jetzt unseren Bezugspunkt auf den Ausgang des OPs setzen, kann man es so betrachten als ob man die Spannung aufgeteilt hat in positiv und negativ
Wenn man beispielweiße eine Batterie mit deren Zellen betrachtet ist es sogar einfach erklärt.
Bei dem Beispiel sind es 6 Zellen (12V in der Regel)
Nun setzen wir nach der 3. Zelle unsere Masse hin, dann haben wir +6V und -6V.
Falls meine Erklärung kein licht ins dunkele gebracht hat kommt ja noch die Zeichnung von Gast Big Grin

Man hat mich und Batman noch nie in einem raum gesehen...
Mit Chubaka auch nicht...
Mysteriös!
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 27.10.2015 08:40 von Blumii.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag: #410
27.10.2015, 09:09
ruby Offline
Facharbeiter
***

Beiträge: 23
Registriert seit: 03/2014
Bewertung: 1
RE: Theorieprüfung
Moin,

In wie weit muss ich R3 in meinem Lösungsweg beachten?
Ich dachte wenn ich (U2/V)/Wurzel2 rechne komme ich auf U1.
Aber so bin ich auf 1,11 V gekommen, in der Lösung ist aber 0,55V.


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
   

Schlagfertig ist jene Antwort, die so klug ist, dass der Zuhörer wünscht, er hätte sie gegeben.Idea
Alle Beiträge dieses Benutzers finden


Gehe zu:


Kontakt | http://egs-forum.forumprofi.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation