Anmelden | Registrieren
Username Password

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 2 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Theorieprüfung
Beitrag: #231
05.07.2017, 09:23
EmrAp16 Offline
Facharbeiter
****

Beiträge: 53
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
(05.07.2017 08:19)Neasly schrieb:  Aufgabe 2:

Zuerst überlegen wir uns was das für eine Schaltung ist. (Invertierender Verstärker).
So wie spielt jetzt die Z Diode da herein? - Also Die Z Diode R5 gibt uns eine Konstante Eingangsspannung von -2,7V. Laut der Bezeichnung 2V7 (2,7V). Am Eingang liegen also -2,7V. Mit der Formel:
Ua=Ue*(-(R3*R4)/R2))
Ua = 5,94V bei R4 =0 Ohm
Ua = 12,69V bei R4 = 2,5kOhm

Hallo,

vielen Dank ersteinmal für die Erklärungen.
Entsteht die konstante Eingangsspannung von -2,7V dadruch, dass der OP als Invertierer geschaltet ist? Die Z-Diode würde doch eigentlich eine Spannung von 2,7V liefern oder?

Zur Aufagbe 3 haben Sie da villeicht Informationsquellen für mich.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #232
05.07.2017, 10:09
Neasly Offline
Stundenklopfer
****

Beiträge: 78
Registriert seit: 01/2015
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
Bei einer positiven Spannung also 15V müsste die Z-Diode R5 gedreht sein, damit 2,7 V an R2 ansteht. Wenn die Z Diode gegen 0 V geschaltet ist (wie in der Schaltung) bewirkt sie eine Spannung von -2,7 V an R2.

Aufgabe 3:

Die positive Halbwelle geht über die Diode über dem OP und somit ist am Ausgang nur noch 0,3V -> reicht also nicht aus um für eine weitere Diode.

Die negative Halbwelle geht über den Invertierer und hat eine Verstärkung von -1 -> deswegen dann +1V.

Hab das grade mal mit 50Hz simuliert. Die Ausgangsspannung schwankt zwischen 1V bei der negativen Halbwelle am Eingang und 0V bei der positiven Halbwelle am Eingang. Bei hochfrequenten Signalen kommt bestimmt 1V raus, aber dazu ist die Aufgabenbeschreibung zu schwammig.

Mal wieder schlecht gestellt.. Aber ist ja auch vor 4 Jahren gewesen. Letztes Jahr war da eig. alles in Ordnung.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 05.07.2017 10:09 von Neasly.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #233
05.07.2017, 11:31
EmrAp16 Offline
Facharbeiter
****

Beiträge: 53
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
Okay vielen Dank eine Aufgabe hätte ich noch und zwar folgende:

Ein Verstärker würde bei Leistungsanpassung 20W an einen 4Ohm Lautsprecher abgeben. Welche Leistung würde er an einen 8Ohm Lautsprecher abgeben?

Die Lösung wären 17,77W nun meine Frage, wie kommt man auf das Ergebnis bei mir würden immer 39,78W rauskommen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #234
05.07.2017, 14:06
Neasly Offline
Stundenklopfer
****

Beiträge: 78
Registriert seit: 01/2015
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
Ich erinner mich sofort Big Grin - Die Aufgabe hat mir auch Kopfschmerzen bereitet. Also der Knackpunkt ist da wirklich die Leistungsanpassung.

Du musst erst mal die Quellenspannung ausrechnen, also die Spannung vor dem Innenwiderstand.

20V an 4 Ohm entspricht Wurzel aus ( 20W * 4 Ohm ) = 8,994V
Die Quellenspannung ist ( da Leistungsanpassung vorliegt ) genau doppelt
so groß, also 8,994V *2= 17,988V, da dem 4 Ohm Last ja der
Innenwiderstand von 4 Ohm in Reihe liegt.

Ist die Last jetzt 8Ohm groß, dann fließt ein Strom von
17,988V / ( 4 Ohm + 8 Ohm ) = 1,499A . ( Die 4 Ohm sind der
Innenwiderstand der Quelle ).
Jetzt kann man die Spannung an der 8 Ohm Last ausrechnen.
U= 1,499A * 8 Ohm= 11,992V.
Die Leistung an der 8 Ohm Last beträgt 11,992V * 1,499A = 17,976 W.

Glaub das mit den 17,77W ist dann ein Rundungsfehler. Aber Leistungsanpassung sollte in der Form nicht mehr vorkommen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #235
21.07.2017, 06:57
EmrAp16 Offline
Facharbeiter
****

Beiträge: 53
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
@Neasly
Vielen Dank fürs Erklären.

Hallo,

könnte mir jemand bitte an Hand eines Rechenwegs erklären, wie man auf die Lösungen der folgenden Aufgaben kommt.

Winter 2015-16 Funktions- und Systemanalyse Teil A.


Aufgabe 7:
Der Jumper -XJ4 ist gesteckt, welche Frequenz lässt sich am Messpunkt -MP4 messen? (Lösung f = 122Hz)

1) f = 61Hz
2) f = 122Hz
3) f = 244Hz
4) f = 488Hz
5) f = 976Hz


Winter 2015-16 Systementwurf Teil A


Aufgabe 2:
Im Schema befindet sich der AD-Umsetzer -K5. Welcher Wert muss in das Register ADCSRA geschrieben werden, wenn der Clock-Eingang (CLK) eine Taktfrequenz von 115,2kHz haben soll?
(Lösung 2 XXXXX011)



Gibt es überingen eine gute Internetseite mit Informationen zum NF-Vorverstärker mit Ops?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #236
07.09.2017, 09:28
EmrAp16 Offline
Facharbeiter
****

Beiträge: 53
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
Hallo da gerade die Prüfungsvorbereitung auf die zweite Abschlussprüfung wieder anfängt wollte ich mal fragen, ob mir bitte jemand die Aufgabe U5 aus der Prüfung Systementwurf Teil B Sommer 2013 erklären könnte.
Hier die Aufgabenstellung:
Rechnen Sie den Wert des Widerstandes -R102 für die geforderten Schaltschwellen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #237
07.09.2017, 09:38
Neasly Offline
Stundenklopfer
****

Beiträge: 78
Registriert seit: 01/2015
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
Moin

Die Schaltschwelle soll ja bei 0,21V sein. Also 7,5V -0,21V über dem Widerstand R101. Da kann man schon einen Strom berechnen. Der Strom fließt auch über R102. Über R102 gibt es ja auch einen Spannungsabfall. (abzulesen in der Grafik)
Dann hast du Strom und Spannung..

Ist eigentlich in 99% der Fälle der URI.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #238
07.09.2017, 11:50
EmrAp16 Offline
Facharbeiter
****

Beiträge: 53
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
(07.09.2017 09:38)Neasly schrieb:  Moin

Die Schaltschwelle soll ja bei 0,21V sein. Also 7,5V -0,21V über dem Widerstand R101. Da kann man schon einen Strom berechnen. Der Strom fließt auch über R102. Über R102 gibt es ja auch einen Spannungsabfall. (abzulesen in der Grafik)
Dann hast du Strom und Spannung..

Ist eigentlich in 99% der Fälle der URI.

Vielen Dank für die Hilfe.
Kannst du mir vielleicht einen ausführlichen Rechenweg schicken, an denen du mir die Berechnung genau erklären kannst?
Als Ergebnis für R102 müssten 432Ohm rauskommen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #239
07.09.2017, 13:29
Neasly Offline
Stundenklopfer
****

Beiträge: 78
Registriert seit: 01/2015
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
Das ist eigentlich echt viel zu einfach. Es ist wirklich nur der URI.

Spannungsabfall über R101 ist 7,5V -0,21V = 7,29V

Der Strom der sich ergibt ist dann IR101 = 7,29V / 7.5 kOhm

mit dem Strom ( der auch über R102 fließen muss!, da OP´s theroertisch einen unendlich hochen Eingangswiderstand haben) und dem Spannungsabfall 0,21V und -0,21V über R102 kann man den Widerstand ausrechenen.

Also 0,21V mal 2. und R102 = IR101 / 0,42V
schon fertig
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #240
07.09.2017, 14:19
EmrAp16 Offline
Facharbeiter
****

Beiträge: 53
Registriert seit: 03/2016
Bewertung: 0
RE: Theorieprüfung
(07.09.2017 13:29)Neasly schrieb:  Das ist eigentlich echt viel zu einfach. Es ist wirklich nur der URI.

Spannungsabfall über R101 ist 7,5V -0,21V = 7,29V

Der Strom der sich ergibt ist dann IR101 = 7,29V / 7.5 kOhm

mit dem Strom ( der auch über R102 fließen muss!, da OP´s theroertisch einen unendlich hochen Eingangswiderstand haben) und dem Spannungsabfall 0,21V und -0,21V über R102 kann man den Widerstand ausrechenen.

Also 0,21V mal 2. und R102 = IR101 / 0,42V
schon fertig

okay vielen Dank wieso müssen die Spannungswerte mal 2 genommen werden. Liegt dies an den Spannungspotenzial also wenn man z.B. von +7,5 nach -7,5V misst erhält man ja 15V. Könnte dies dran liegen, dass man deswegen die Aufagbe so berechnen muss?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Kontakt | http://egs-forum.forumprofi.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation