Anmelden | Registrieren
Username Password

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 15 Bewertungen - 3.8 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vorbereitung und (Durchführung)
Beitrag: #231
16.12.2016, 14:22
Revo1987 Offline
Azubi
****

Beiträge: 90
Registriert seit: 01/2016
Bewertung: 0
RE: Vorbereitung und (Durchführung)
(16.12.2016 14:14)tobi schrieb:  
(16.12.2016 14:10)Nutzer333 schrieb:  Hallo,

ich habe eine Frage zur Aufgabe 3 auf Blatt 3. Sehe ich das richtig das -R97 für diese Aufgabe komplett irrelevant ist? Gegeben ist U=4,2 V, R=120,55 Ohm (120 Ohm der Widerstand und 0,55 Ohm der des Schalters). Daraus ergibt sich dann ein Strom von 34,8 mA und eine Verlustleistung von 0,66 mW am Schalter und 0,14 W am Widerstand. Da der maximale Strom durch den Schalter 0,5 A beträgt komme ich auf einen minimalen Widerstand von 8,4 also 10 Ohm. Stimmt das soweit? es haben ja sehr viele 35 Ohm raus.

viele Grüße

Also ich kann dir da nur mit den 8,4 Ohm bzw. 10 Ohm nach E12 zustimmen. Habe das genau so wie du berechnet Wink

Wer hat das noch ? Jeder mal melden ... die Menge macht es. So Mitteln wir das Ergebnis und haben eine TendenzWink
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #232
16.12.2016, 14:23
Nutzer333 Offline
Azubi
***

Beiträge: 11
Registriert seit: 03/2015
Bewertung: 0
RE: Vorbereitung und (Durchführung)
(16.12.2016 14:14)tobi schrieb:  
(16.12.2016 14:10)Nutzer333 schrieb:  Hallo,

ich habe eine Frage zur Aufgabe 3 auf Blatt 3. Sehe ich das richtig das -R97 für diese Aufgabe komplett irrelevant ist? Gegeben ist U=4,2 V, R=120,55 Ohm (120 Ohm der Widerstand und 0,55 Ohm der des Schalters). Daraus ergibt sich dann ein Strom von 34,8 mA und eine Verlustleistung von 0,66 mW am Schalter und 0,14 W am Widerstand. Da der maximale Strom durch den Schalter 0,5 A beträgt komme ich auf einen minimalen Widerstand von 8,4 also 10 Ohm. Stimmt das soweit? es haben ja sehr viele 35 Ohm raus.

viele Grüße

Also ich kann dir da nur mit den 8,4 Ohm bzw. 10 Ohm nach E12 zustimmen. Habe das genau so wie du berechnet Wink

Wurde gerade darauf aufmerksam gemacht das sie wohl die Formel R=U^2/P benutzt haben aber wohl nicht daran gedacht das sich P ändert wenn der Widerstand kleiner wird. Kann aber auch Falsch liegen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #233
16.12.2016, 15:13
Nutzer333 Offline
Azubi
***

Beiträge: 11
Registriert seit: 03/2015
Bewertung: 0
RE: Vorbereitung und (Durchführung)
(16.12.2016 14:23)Nutzer333 schrieb:  
(16.12.2016 14:14)tobi schrieb:  
(16.12.2016 14:10)Nutzer333 schrieb:  Hallo,

ich habe eine Frage zur Aufgabe 3 auf Blatt 3. Sehe ich das richtig das -R97 für diese Aufgabe komplett irrelevant ist? Gegeben ist U=4,2 V, R=120,55 Ohm (120 Ohm der Widerstand und 0,55 Ohm der des Schalters). Daraus ergibt sich dann ein Strom von 34,8 mA und eine Verlustleistung von 0,66 mW am Schalter und 0,14 W am Widerstand. Da der maximale Strom durch den Schalter 0,5 A beträgt komme ich auf einen minimalen Widerstand von 8,4 also 10 Ohm. Stimmt das soweit? es haben ja sehr viele 35 Ohm raus.

viele Grüße

Also ich kann dir da nur mit den 8,4 Ohm bzw. 10 Ohm nach E12 zustimmen. Habe das genau so wie du berechnet Wink

Wurde gerade darauf aufmerksam gemacht das sie wohl die Formel R=U^2/P benutzt haben aber wohl nicht daran gedacht das sich P ändert wenn der Widerstand kleiner wird. Kann aber auch Falsch liegen.

Achja hab vergessen den Innenwiderstand vom Schalter abzuziehen, der 0,55 Ohm beträgt. dann kommt man auf 7,85 Ohm. Und nach der E12 Reihe ist es dann ein 8,2 Ohm Widerstand
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.12.2016 15:38 von Nutzer333.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #234
19.12.2016, 08:24
kathof66 Offline
Azubi
***

Beiträge: 11
Registriert seit: 12/2016
Bewertung: 0
RE: Vorbereitung und (Durchführung)
(16.12.2016 13:50)Gast schrieb:  
(16.12.2016 12:20)kathof66 schrieb:  Keine Lötbrücken, R8 ist auch richtig eingebaut und LED's sind auch richtig gepolt Sad

Sofern die Akkuspannungen korrekt erfasst und im Display angezeigt werden, sollte ja seitens des Arduino das Balancing funktionieren.

Teste doch mal die Strecke von -K2 bis zu -K17 ... -K20.
Akkus ab, -K2 entfernen.

Dann am Sockel von -K2 nacheinander Pin 2, 5, 6 und 9 auf +5V legen. Dann müssten ja die LED -P12 ... -P15 leuchen. Wenn nicht, ist auf der Strecke was im Argen.

Also LED leuchten alle, wenn ich 5V an die Pins anlege.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #235
19.12.2016, 09:49
Elektrojounalist Offline
Praktikant
**

Beiträge: 7
Registriert seit: 12/2016
Bewertung: 0
RE: Vorbereitung und (Durchführung)
Kurze Frage, komme auf ca 90€ die die Zusatzbestückung (Material, Aufgabe 4) kostet, kommt mir ein bisschen viel vor ... hat jemand ein ähnliches Ergebnis? Also der Hauptteil sind die 11 PhotoMos-Relais mit 73,04€ bei mir
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #236
19.12.2016, 10:03
Revo1987 Offline
Azubi
****

Beiträge: 90
Registriert seit: 01/2016
Bewertung: 0
RE: Vorbereitung und (Durchführung)
(19.12.2016 09:49)Elektrojounalist schrieb:  Kurze Frage, komme auf ca 90€ die die Zusatzbestückung (Material, Aufgabe 4) kostet, kommt mir ein bisschen viel vor ... hat jemand ein ähnliches Ergebnis? Also der Hauptteil sind die 11 PhotoMos-Relais mit 73,04€ bei mir

Ich habe knapp 80 Euro passt etwa, kommt ja drauf an welche Teile du nimmst....
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #237
19.12.2016, 10:43
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 868
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 26
RE: Vorbereitung und (Durchführung)
(19.12.2016 09:49)Elektrojounalist schrieb:  Kurze Frage, komme auf ca 90€ die die Zusatzbestückung (Material, Aufgabe 4) kostet, kommt mir ein bisschen viel vor ... hat jemand ein ähnliches Ergebnis? Also der Hauptteil sind die 11 PhotoMos-Relais mit 73,04€ bei mir

Wichtig ist doch nur, dass ihr alle benötigten Teile in der richtigen Stückzahl erfasst und nachvollziehbare Preise verwendet, egal ob von Farnell, Distrelec, Conrad, reichelt oder ...
Ob euch das teuer vorkommt ist doch egal, ihr sollt ja nicht einkaufen gehen. Cool

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #238
19.12.2016, 10:48
Revo1987 Offline
Azubi
****

Beiträge: 90
Registriert seit: 01/2016
Bewertung: 0
RE: Vorbereitung und (Durchführung)
(16.12.2016 15:13)Nutzer333 schrieb:  
(16.12.2016 14:23)Nutzer333 schrieb:  
(16.12.2016 14:14)tobi schrieb:  
(16.12.2016 14:10)Nutzer333 schrieb:  Hallo,

ich habe eine Frage zur Aufgabe 3 auf Blatt 3. Sehe ich das richtig das -R97 für diese Aufgabe komplett irrelevant ist? Gegeben ist U=4,2 V, R=120,55 Ohm (120 Ohm der Widerstand und 0,55 Ohm der des Schalters). Daraus ergibt sich dann ein Strom von 34,8 mA und eine Verlustleistung von 0,66 mW am Schalter und 0,14 W am Widerstand. Da der maximale Strom durch den Schalter 0,5 A beträgt komme ich auf einen minimalen Widerstand von 8,4 also 10 Ohm. Stimmt das soweit? es haben ja sehr viele 35 Ohm raus.

viele Grüße

Also ich kann dir da nur mit den 8,4 Ohm bzw. 10 Ohm nach E12 zustimmen. Habe das genau so wie du berechnet Wink

Wurde gerade darauf aufmerksam gemacht das sie wohl die Formel R=U^2/P benutzt haben aber wohl nicht daran gedacht das sich P ändert wenn der Widerstand kleiner wird. Kann aber auch Falsch liegen.

Achja hab vergessen den Innenwiderstand vom Schalter abzuziehen, der 0,55 Ohm beträgt. dann kommt man auf 7,85 Ohm. Und nach der E12 Reihe ist es dann ein 8,2 Ohm Widerstand

Wie genau bist du auf 0,66 mW am Schalter gekommen. Ansonsten sind meine Berechnungen ähnlich...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #239
19.12.2016, 10:55
Nutzer333 Offline
Azubi
***

Beiträge: 11
Registriert seit: 03/2015
Bewertung: 0
RE: Vorbereitung und (Durchführung)
(19.12.2016 10:48)Revo1987 schrieb:  
(16.12.2016 15:13)Nutzer333 schrieb:  
(16.12.2016 14:23)Nutzer333 schrieb:  
(16.12.2016 14:14)tobi schrieb:  
(16.12.2016 14:10)Nutzer333 schrieb:  Hallo,

ich habe eine Frage zur Aufgabe 3 auf Blatt 3. Sehe ich das richtig das -R97 für diese Aufgabe komplett irrelevant ist? Gegeben ist U=4,2 V, R=120,55 Ohm (120 Ohm der Widerstand und 0,55 Ohm der des Schalters). Daraus ergibt sich dann ein Strom von 34,8 mA und eine Verlustleistung von 0,66 mW am Schalter und 0,14 W am Widerstand. Da der maximale Strom durch den Schalter 0,5 A beträgt komme ich auf einen minimalen Widerstand von 8,4 also 10 Ohm. Stimmt das soweit? es haben ja sehr viele 35 Ohm raus.

viele Grüße

Also ich kann dir da nur mit den 8,4 Ohm bzw. 10 Ohm nach E12 zustimmen. Habe das genau so wie du berechnet Wink

Wurde gerade darauf aufmerksam gemacht das sie wohl die Formel R=U^2/P benutzt haben aber wohl nicht daran gedacht das sich P ändert wenn der Widerstand kleiner wird. Kann aber auch Falsch liegen.

Achja hab vergessen den Innenwiderstand vom Schalter abzuziehen, der 0,55 Ohm beträgt. dann kommt man auf 7,85 Ohm. Und nach der E12 Reihe ist es dann ein 8,2 Ohm Widerstand

Wie genau bist du auf 0,66 mW am Schalter gekommen. Ansonsten sind meine Berechnungen ähnlich...

Mit dem Strom (34,8 mA) und dem Widerstand des Schalters (0,55 Ohm). P=R*I^2.
So kam ich auf die 0,66 mW.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #240
19.12.2016, 11:01
Revo1987 Offline
Azubi
****

Beiträge: 90
Registriert seit: 01/2016
Bewertung: 0
RE: Vorbereitung und (Durchführung)
(19.12.2016 10:55)Nutzer333 schrieb:  
(19.12.2016 10:48)Revo1987 schrieb:  
(16.12.2016 15:13)Nutzer333 schrieb:  
(16.12.2016 14:23)Nutzer333 schrieb:  
(16.12.2016 14:14)tobi schrieb:  
(16.12.2016 14:10)Nutzer333 schrieb:  Hallo,

ich habe eine Frage zur Aufgabe 3 auf Blatt 3. Sehe ich das richtig das -R97 für diese Aufgabe komplett irrelevant ist? Gegeben ist U=4,2 V, R=120,55 Ohm (120 Ohm der Widerstand und 0,55 Ohm der des Schalters). Daraus ergibt sich dann ein Strom von 34,8 mA und eine Verlustleistung von 0,66 mW am Schalter und 0,14 W am Widerstand. Da der maximale Strom durch den Schalter 0,5 A beträgt komme ich auf einen minimalen Widerstand von 8,4 also 10 Ohm. Stimmt das soweit? es haben ja sehr viele 35 Ohm raus.

viele Grüße

Also ich kann dir da nur mit den 8,4 Ohm bzw. 10 Ohm nach E12 zustimmen. Habe das genau so wie du berechnet Wink

Wurde gerade darauf aufmerksam gemacht das sie wohl die Formel R=U^2/P benutzt haben aber wohl nicht daran gedacht das sich P ändert wenn der Widerstand kleiner wird. Kann aber auch Falsch liegen.

Achja hab vergessen den Innenwiderstand vom Schalter abzuziehen, der 0,55 Ohm beträgt. dann kommt man auf 7,85 Ohm. Und nach der E12 Reihe ist es dann ein 8,2 Ohm Widerstand

Wie genau bist du auf 0,66 W am Schalter gekommen. Ansonsten sind meine Berechnungen ähnlich...

Mit dem Strom (34,8 mA) und dem Widerstand des Schalters (0,55 Ohm). P=R*I^2.
So kam ich auf die 0,66 mW.

Okay, klingt logisch.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.12.2016 13:50 von Revo1987.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Kontakt | http://egs-forum.forumprofi.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation