Anmelden | Registrieren
Username Password

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 7 Bewertungen - 2.14 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vorbereitung (und Durchführung)
Beitrag: #221
16.01.2018, 10:51
niico Offline
Gastarbeiter
****

Beiträge: 55
Registriert seit: 11/2017
Bewertung: 2
RE: Vorbereitung (und Durchführung)
(16.01.2018 10:39)Mitel schrieb:  Achja schreibt ihr eigentlich alles auf die gelben Blätter oder benutzt ihr extra Blätter?Hab bis jetzt alles aufm PC gemacht und werd wahrscheinlich nur die Rechenaufgaben auf die Blätter übertragen, Tabellen denk ich werd ich einfach beilegen.

Kleine Rechnungen auf dem Blatt, größere Sachen am PC mit Hinweis auf dem gelben Blatt, dass ein angehfetetes Blatt sich dahinter befindet mit Lösung.

Gruß Nico

Auf der Arbeit nennen mich alle 007 Cool

- 0 Ahnung
- 0 Bock
- 7 Pausen
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #222
16.01.2018, 11:06
DBJW-HD Offline
Praktikant
**

Beiträge: 5
Registriert seit: 12/2017
Bewertung: 0
RE: Vorbereitung (und Durchführung)
Was ist bei Blatt 5 Aufgabe 1 für ein Lochrasterfeld gemeint? Ist es das auf der A2.B1?
Die Erweiterung des Lochrasterfelds ist dann die Motorsimulation oder was meint ihr?

Vielen Dank im voraus
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.01.2018 11:10 von DBJW-HD.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #223
16.01.2018, 11:35
Thorben Offline
Praktikant
**

Beiträge: 2
Registriert seit: 03/2017
Bewertung: 0
RE: Vorbereitung (und Durchführung)
Moin zusammen,

ich hab nochmal ein paar Messungen durchgeführt und mir ist aufgefallen wenn ich mittels des Poti R24 auf den Lochrasterfeld die Spannung an MP2 zwischen 0 und ca. 0,7V ändere, ändert sich ab ca. 0,1V die Ausgangsspannung von MP8 von 4,29V auf sprunghaft ca. 10V.

vielleicht jemand ne Idee?

Grüße
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #224
16.01.2018, 13:11
niico Offline
Gastarbeiter
****

Beiträge: 55
Registriert seit: 11/2017
Bewertung: 2
RE: Vorbereitung (und Durchführung)
(16.01.2018 11:35)Thorben schrieb:  Moin zusammen,

ich hab nochmal ein paar Messungen durchgeführt und mir ist aufgefallen wenn ich mittels des Poti R24 auf den Lochrasterfeld die Spannung an MP2 zwischen 0 und ca. 0,7V ändere, ändert sich ab ca. 0,1V die Ausgangsspannung von MP8 von 4,29V auf sprunghaft ca. 10V.

vielleicht jemand ne Idee?

Grüße

Hallo,
man musste ja bei der Vorbereitung Messungen an den Sense Widerständen durchführen. Wenn ich mich recht entsinne, lagen die Messwerte da bei ca. 100mV: Wenn du nun das Datenblatt des L297 genauer betrachtest (Blockschaltbild im Datenblatt) siehst du, dass die Sense-Spannung mit der Vref (R24) an einem OP liegen (Vref an +). Somit schalten die OPs bei ca 0,1V auf positiv. Daraus folgt, dass der Rücksetzeingang High Pegel führt (Low-active). Somit wird beim nächsten OSC Impuls(1996 Hz), die Output-Logic angesprochen und somit auch den L298, welcher direkt an die Output-Logic gekoppelt ist. Daher springt dann auch der Ausgang (MP8) auf 11,3V-Ucesat(H+L) . Also so würde es für mich Sinn ergeben.

Gruß Nico

Auf der Arbeit nennen mich alle 007 Cool

- 0 Ahnung
- 0 Bock
- 7 Pausen
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.01.2018 14:15 von niico.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #225
16.01.2018, 14:30
Thorben Offline
Praktikant
**

Beiträge: 2
Registriert seit: 03/2017
Bewertung: 0
RE: Vorbereitung (und Durchführung)
(16.01.2018 13:11)niico schrieb:  
(16.01.2018 11:35)Thorben schrieb:  Moin zusammen,

ich hab nochmal ein paar Messungen durchgeführt und mir ist aufgefallen wenn ich mittels des Poti R24 auf den Lochrasterfeld die Spannung an MP2 zwischen 0 und ca. 0,7V ändere, ändert sich ab ca. 0,1V die Ausgangsspannung von MP8 von 4,29V auf sprunghaft ca. 10V.

vielleicht jemand ne Idee?

Grüße

Hallo,
man musste ja bei der Vorbereitung Messungen an den Sense Widerständen durchführen. Wenn ich mich recht entsinne, lagen die Messwerte da bei ca. 100mV: Wenn du nun das Datenblatt des L297 genauer betrastest (Blockschaltbild im Datenblatt) siehst du, dass die Sense-Spannung mit der Vref (R24) an einem OP liegen (Vref an +). Somit schalten die OPs bei ca 0,1V auf positiv. Daraus folgt, dass der Rücksetzeingang High Pegel führt (Low-active). Somit wird beim nächsten OSC Impuls(1996 Hz), die Output-Logic angesprochen und somit auch den L298, welcher direkt an die Output-Logic gekoppelt ist. Daher springt dann auch der Ausgang (MP8) auf 11,3V-Ucesat(H+L) . Also so würde es für mich Sinn ergeben.

Gruß Nico

Super erklärt.
macht für mich auch so Sinn
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.01.2018 14:30 von Thorben.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #226
16.01.2018, 14:55
niico Offline
Gastarbeiter
****

Beiträge: 55
Registriert seit: 11/2017
Bewertung: 2
RE: Vorbereitung (und Durchführung)
(05.01.2018 13:07)EGSFuchs schrieb:  
(05.01.2018 09:05)Dounia schrieb:  Guten Morgen,
hat sich jemand vielleicht mit dem Programm beschäftigt.
Da gibts keine Kommentare, damit man den Programm nachvollziehen kann.
Im Programm steht int AdrAdcValue = 44; , was bedeutet das.
Danke

Hello,

das ganze ist das 7-Bit Adress Byte. Die 44 Dezimal entspricht in Binär 010 1100.
Schau dir unten das Bild an, dann sollte sich die Frage klären ( Auszug Datenblatt MAX517).


Gruß

Hi Smile

ich hab mir grade das Datenblatt nochmal angeschaut, wie kommt man da auf 44? Theoretisch müsste das doch so sein:

0___1___0___1_____1___0___0___0
MSB_________________________LSB

Wieso besteht das Adress Byte nur aus den ersten 7 Bit und das LSB wird komplett weggelassen (sonst wären es ja 88(dez)).

Gruß Nico Cool

Auf der Arbeit nennen mich alle 007 Cool

- 0 Ahnung
- 0 Bock
- 7 Pausen
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.01.2018 15:00 von niico.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #227
16.01.2018, 19:37
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 947
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 30
RE: Vorbereitung (und Durchführung)
(16.01.2018 14:55)niico schrieb:  ich hab mir grade das Datenblatt nochmal angeschaut, wie kommt man da auf 44? Theoretisch müsste das doch so sein:

0___1___0___1_____1___0___0___0
MSB_________________________LSB

Wieso besteht das Adress Byte nur aus den ersten 7 Bit und das LSB wird komplett weggelassen (sonst wären es ja 88(dez)).

Das Adress-Byte ist ja auch immer 8 Bit lang. Die Slave-Adresse ist bei diesem Baustein 7 Bit lang; es gibt neben der 7-Bit-Adressierung noch eine erweiterte 10-Bit-Adressierung, die aber selten verwendet wird. Und warum ist eine 7-Bit-Adresse nur 7 Bit lang? Richtig, sonst wäre es ja keine 7-Bit-Adresse. Cool
Da aber bei I²C immer 8-Bit Daten-Blöcke übertragen werden, hat man dem Adress-Byte noch ein Bit spendiert, das eine wichtige Funktion enthält. Nennt sich R/W-Bit und gibt die Kommunikationsrichtung an: 1 für read und 0 für write.

Steht doch aber im Datenblatt. Durftet ihr das nicht lesen?
"The eighth bit (LSB) in the slave address byte should be low when writing to the MAX517/MAX518/MAX519."

Ansonsten empfehle ich immer das Studium der Quellen von NXP, da findet sich im I²C-bus specification and user manual unter "3.1.10 The slave address and R/W bit" die Beschreibung der Adressierung.

Vielleicht behandelt ihr das noch später in der Schule ... Big Grin

Gast

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #228
17.01.2018, 08:51
niico Offline
Gastarbeiter
****

Beiträge: 55
Registriert seit: 11/2017
Bewertung: 2
RE: Vorbereitung (und Durchführung)
(16.01.2018 19:37)Gast schrieb:  Steht doch aber im Datenblatt. Durftet ihr das nicht lesen?
"The eighth bit (LSB) in the slave address byte should be low when writing to the MAX517/MAX518/MAX519."

Gast

Das verstehe ich ja alles, wieso wird dann aber im Programm 44 und nicht 88 an den MAX517 übertragen als Adresse? Bei 44 würde ja dann das R/W fehlen, das heißt nicht das Adress-Byte sondern die 7-Bit-Slave Adresse übertragen werden...

Gruß Nico Smile

Auf der Arbeit nennen mich alle 007 Cool

- 0 Ahnung
- 0 Bock
- 7 Pausen
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.01.2018 08:56 von niico.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #229
17.01.2018, 10:28
Gast Offline
Administrator
*******

Beiträge: 947
Registriert seit: 01/2013
Bewertung: 30
RE: Vorbereitung (und Durchführung)
(17.01.2018 08:51)niico schrieb:  
(16.01.2018 19:37)Gast schrieb:  Steht doch aber im Datenblatt. Durftet ihr das nicht lesen?
"The eighth bit (LSB) in the slave address byte should be low when writing to the MAX517/MAX518/MAX519."

Gast

Das verstehe ich ja alles, wieso wird dann aber im Programm 44 und nicht 88 an den MAX517 übertragen als Adresse? Bei 44 würde ja dann das R/W fehlen, das heißt nicht das Adress-Byte sondern die 7-Bit-Slave Adresse übertragen werden...

Gruß Nico Smile

Das liegt an der library Wire.h, welche nur 7 Bit verwendet. Das Richtungs-Bit wird dann bei der Übertragung korrekt ergänzt.

Siehe Wire.h

"Note

There are both 7- and 8-bit versions of I2C addresses. 7 bits identify the device, and the eighth bit determines if it's being written to or read from. The Wire library uses 7 bit addresses throughout. If you have a datasheet or sample code that uses 8 bit address, you'll want to drop the low bit (i.e. shift the value one bit to the right), yielding an address between 0 and 127. However the addresses from 0 to 7 are not used because are reserved so the first address that can be used is 8."

"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
Kurt Tucholsky
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag: #230
17.01.2018, 11:10
niico Offline
Gastarbeiter
****

Beiträge: 55
Registriert seit: 11/2017
Bewertung: 2
RE: Vorbereitung (und Durchführung)
(17.01.2018 10:28)Gast schrieb:  Siehe Wire.h

"Note

There are both 7- and 8-bit versions of I2C addresses. 7 bits identify the device, and the eighth bit determines if it's being written to or read from. The Wire library uses 7 bit addresses throughout. If you have a datasheet or sample code that uses 8 bit address, you'll want to drop the low bit (i.e. shift the value one bit to the right), yielding an address between 0 and 127. However the addresses from 0 to 7 are not used because are reserved so the first address that can be used is 8."

jetzt macht es sinn Rolleyes danke Big Grin

Auf der Arbeit nennen mich alle 007 Cool

- 0 Ahnung
- 0 Bock
- 7 Pausen
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Kontakt | http://egs-forum.forumprofi.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation