Elektroniker/in für Geräte und Systeme

Normale Version: Abschlussprüfung Diskussion
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
hey leute,

werde zum ersten mal pal prüfung machen. wir hatten dafür nie pal gemacht.
kann jemand kurz beschreiben wie so ein lastenheft aussieht?

kurze zusammenfassung der schaltung?

wie messe ich die frequenz nach?
kann jemand den formal für R1 udn R2 umstellen!

was solltew ich noch alles angucken für PAL?!?
bzw. wissen was dran kommen könnte.
bitte help please.
(16.01.2013 15:15)sh90 schrieb: [ -> ]hey leute,

werde zum ersten mal pal prüfung machen. wir hatten dafür nie pal gemacht.
kann jemand kurz beschreiben wie so ein lastenheft aussieht?

kurze zusammenfassung der schaltung?

wie messe ich die frequenz nach?
kann jemand den formal für R1 udn R2 umstellen!

was solltew ich noch alles angucken für PAL?!?
bzw. wissen was dran kommen könnte.
bitte help please.

Also was alles in einen LAstenheft kommt steht auch im guten Tabellenbuch, musst dich nur in die lage eines Kunden versetzten Wink
Formelumstellen sollte doch glaube kein Problem darstellen oder ?
Angucken sollteste so typische sachen wie zB 5 Sicherheitsregeln, Funktion der Platine(n), was macht der NE555, BGV A3...
Moin, wollte mal kurz was Fragen. Das IC "-K9" auf der Platine, steuert ja die LED's an. Bin bis jetzt davon ausgegangen das es eine Art Multiplexer ist, welcher die Ports vom PIC entlasten soll und einfach nur bei einem High-Signal vom Pick, mithilfe dieses IC, die +V5 vom Widerstandsnetzwerk, über die Led. Durch das IC auf Masse zieht. Bin ich damit richtig ?
(16.01.2013 16:10)labor schrieb: [ -> ]Moin, wollte mal kurz was Fragen. Das IC "-K9" auf der Platine, steuert ja die LED's an. Bin bis jetzt davon ausgegangen das es eine Art Multiplexer ist, welcher die Ports vom PIC entlasten soll und einfach nur bei einem High-Signal vom Pick, mithilfe dieses IC, die +V5 vom Widerstandsnetzwerk, über die Led. Durch das IC auf Masse zieht. Bin ich damit richtig ?

jipp is soweit richtig entlastet und zieht auf masse
Im LM2803 sind 8 Transistoren mit einem Basisvorwiderstand, gemeinsamen Emitter (auf Masse) und offenen Kollektoren. Also kann der Transistor mit einem High am Eingang durchgesteuert werden, bzw. mit einem Low gesperrt
(16.01.2013 16:40)Onkel_Horscht schrieb: [ -> ]Im LM2803 sind 8 Transistoren mit einem Basisvorwiderstand, gemeinsamen Emitter (auf Masse) und offenen Kollektoren. Also kann der Transistor mit einem High am Eingang durchgesteuert werden, bzw. mit einem Low gesperrt

Dann war ich ja mit meiner vermutung richtig, was das entlasten der Ports und dem Durchschalten auf masse geht. Danke!
Nun muss nur noch der Arbeitsauftrag eintreffen und alles ist gut Big Grin
Es sind Verstärkerstufen. Man nennt es auch Darlington Stufen.
Genau betrachtet wird der Darlington-Treiber nicht mal benötigt. Der PIC kann an den digitalen I/O bis zu 25 mA (low oder high) treiben, in der Summe bis zu 90 mA im Dauerbetrieb. Da nie alle 10 LEDs an sind/sein müssen, hätte man die roten LEDs auch ohne Treiber bedienen können.
Dann nehmen wir noch einen Sensor mit digitalem Ausgang (z.B. aus der ADXLxxxx-Reihe von Analog Devices) und sparen uns die ganze Geschichte mit den OPVs. Dann benötigen wir ja auch nur noch eine 5 V Spannungsversorgung; die 9 V und die negative Spannung fallen auch weg.
Dass wir die astabile Kippstufe mit dem NE555 auch nicht benötigen ist ja klar; das machen wir per Software.

Langsam bleibt von dem Teil nicht mehr viel übrig - ich höre mal lieber auf mit dem Denken. Big Grin
Sehr richtig. Haben wir auch mal durchgesprochen welche "Optimierungsmaßnahmen" zu machen sind, um es im Alltag benutzen zu können.
Kann mal wer einer kurz so stichpunkte geben wie ein Übergabeprotokoll zu erstellen ist ?
Sind dabei Lasten- und Pflichtenheft mal zu schreiben um vorbereitet zu sein aber niemand hat schummer von uns wie dieses doofe übergabeprotokoll aussieht bzw zu schreiben ist.
Referenz-URLs