Elektroniker/in für Geräte und Systeme

Normale Version: Bereitstellung und Vorbereitung
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
(19.12.2014 09:00)Sebastian schrieb: [ -> ]Ja das dachte ich mir auch, nur wenn sie gerade deine Mappe haben, wo sie die kleinsten MKTs sich anschauen, weil sie genau wissen, dass diese "kaum" zu finden sind.

Meiner Meinung nach gibt es auch keine MKT SMDs in dieser größe.
Habe welche im microbereich gefunden, das wars dann aber auch

Naja, die Prüfer werden das sicher nicht sooo eng sehen, zudem man auch "nur" 8h für den Vorbereitungsteil hat und dieser, meiner Meinung nach, aus einigen zeitaufwendigen Aufgaben besteht.
Und wenn die Prüfer was dagegen haben, sollen die mir zeigen wo sie einen SMD MKT mit den geforderten Werten finden Big Grin
Na, dann werden wir Prüfer da mal genau ein Auge drauf werfen, ob das alles so richtig ist Wink
Achso - wie lange arbeitet Ihr jetzt schon am 8h Teil? Big Grin
(19.12.2014 10:05)Onkel_Horscht schrieb: [ -> ]Na, dann werden wir Prüfer da mal genau ein Auge drauf werfen, ob das alles so richtig ist Wink
Achso - wie lange arbeitet Ihr jetzt schon am 8h Teil? Big Grin
Bin wohl gerade bei der 4ten Stunde Wink

Ne aber mal im ernst Horscht, da kann man doch nen normalen 33pF nehmen und nicht so nen Retro-Ding
Also wir sind durch mit dem Vorbereitungsteil und haben 8 Stunden +- 15 Minuten gebraucht Big Grin
Es ist ja langsam haarsträubend was hier so zum Problem wird.
  1. MKT ist eine Kurzbezeichnung für metallisierte Polyester-Folienkondensatoren.
  2. Die Kurzbezeichnungen stammen aus der DIN 41379; die wurde aber im Rahmen der Harmonisierung längst zurückgezogen.
  3. Einige wenige Hersteller halten sich noch an die Kürzel (z.B. Wima).
  4. Kondensatoren für SMT gibt es auf Basis von Folien nur sehr beschränkt; habt ihr ja nun in ewig langer Recherchetätigkeit auch festgestellt. Tongue
  5. Bauelemente durch solche mit einer besseren Technologie und verbesserten Kennwerten zu ersetzen ist doch wohl kein Problem? Einen Kohleschichtwiderstand kann ich auch problemlos durch einen Metallschichtwiderstand ersetzen. Wir Ossis sind ja auch damit klargekommen, einen Trabi durch einen Audi, Mercedes oder was auch immer zu ersetzen - muss man erst mal drauf kommen.Big Grin
  6. Also nehmen wir irgendeinen 33pF in SMD; bei den Hausfrauenschaltungen der PAL könntet ihr euch sogar aus Grill- und Haushaltsfolie selbst einen Kondensator basteln. Würde nur eng werden auf der Platine und einen Preis hättet ihr dann immer noch nicht.


Und ja, die Prüfer schlagen alle Bauelemente im Internet nach und haben auch spezielle Finanzrechner, mit denen man Netto- und Brutto-Preise schnell umrechnen kann.
Wenn ihr alle Probleme im Leben so kompliziert angeht, dann werdet ihr ja schon jetzt eine Assistenz benötigen, nur um ein Bier zu bestellen.
Solange es eine sinnvolle alternative ist, sollte dem nichts im Wege stehen
(19.12.2014 11:09)Gast schrieb: [ -> ]Wenn ihr alle Probleme im Leben so kompliziert angeht, dann werdet ihr ja schon jetzt eine Assistenz benötigen, nur um ein Bier zu bestellen.


Gilt das auch für Schnaps ??? Wink
Vom DatenblattMC34063A ist die angegebene Formel falsch ? R1 / R2 richtig?
Sie war falsch, das Datenblatt wurde inzwischen korrigiert, siehe Änderungsmitteilung. Die Bezeichnungen R1 und R2 im Schaltbild wurden getauscht und Betragsstriche für Uout in der Formel ergänzt.
Die Formel hat sich aber nicht geändert ? Immernoch R2 oben?
Referenz-URLs