Elektroniker/in für Geräte und Systeme

Normale Version: Theorieprüfung
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32
Hier dürft Ihr Probleme und Tipps für die Theorieprüfung klären
Hat jemand alte Prüfungen für die Abschlussprüfung Teil 2 ? Oder weiß jemand, wo ich die her bekomme? Für die Prüfung Teil 1 gab es die irgendwo mit Lösungen. Weiß nur nicht mehr, woher Sad
Operationsverstärker, Erläuterungen zur Wiederholung:

Josef Raddy, Youtube, finde ich sehr schön:

Grundlagen Operationsverstärker, Funktion
Eigenschaften des unbeschalteten OPV
Invertierender Verstärker
Nichtinvertierender Verstärker
Operationsverstärker als Impedanzwandler
Normaler Addierer
Differenzierer
Differenzverstärker
Gegenkopplung, Steuerspannung

Happy Learning! Auf gehts Smile
Alte Prüfungen gibt es üblicherweise bei Christiani
Hallo
Ich habe ein Problem mit der Frage 15 der Sommerprüfung 2007 (Funktions und Systemanalyse A). Ich hoffe irgendjemand hat die Vorlage zur Hand da es schwierig für mich ist alles zu erklären.

Es geht um die Signalform die nach einem Integrierer und einem Invertierer an dessen Ausgang anliegt. Es wird allerdings kein Wort über die Eingangsform verloren.
Als drittes Bauteil hängt noch ein Schwellwertschalter am Ende ("sobald die sinkende Eingangsspannung den negativen Schwellwert erreicht hat springt die Ausgangsspannung ins positive und umgekehrt") dessen Ausgang eine Rückführung zum Integrierer am Anfang hat.
Aus den Lösungen habe ich bereits die Antwort, dass das gesuchte Signal ein Dreieck sein soll, dieser Schwellwertverstärker nach dem Messpunkt müsste ja dann daraus wieder ein Rechteck formen (Rückleitung) damit der Integrierer am Anfang wieder das Dreieck daraus macht usw usf.

Das Integral eines normalen Rechtecksignals wird aber ja positiv bleiben - kann dieser Schwellwert also auch bei 0V liegen?

Grüße
Ich habe zwar auch nicht die Vorlage, aber ich hoffe, ich kann Dir weiterhelfen:
(Ich nehme an die Versorgungsspannung ist Symmetrisch, der Integrierer invertierend und der Schmitttrigger auch invertierend)

Durch den Schmitttrigger in der Rückleitung gibt es hier nur zwei Zustände: +Ub und -Ub (Abzüglich der Sättigungsspannungen, die ich mal vernachlässige).
Wenn nun die positive Spannung (Angenommener Zustand beim Einschalten am Ausgang des Schmitttriggers) am Eingang des Integrierers anliegt, wird dessen Ausgangsspannung linear abfallen. Der Invertierer macht daraus eine linear ansteigende Ausgangsspannung. Bei einer bestimmten Schwelle wird der Schmitttrigger umschalten und die negative Betriebsspannung ausgeben. Diese liegt nun am Eingang des Integrierers. Die Ausgangsspannung des Integrierers wird linear ansteigen und somit die Spannung hinter dem Invertierer linear abfallen... bis eine bestimmte Schwellspannung erreicht ist und der Schmitttrigger wieder auf die positive Ausgangsspannung umschaltet...
Formeln dazu (zu den einzelnen Stufen) findest Du in deinem Tabellenbuch
Alles klar (du nimmst alles genau richtig an), also hat mich einfach nur der Wortlaut im Tabellenbuch verwirrt - der untere Schwellwert des Schmitttriggers muss nicht zwangsläufig negativ sein, dass er die positive Versorgungsspannung durchschaltet?!? Einfach ein festgelegter Wert der während der fallenden Flanke des Dreieck-Signals erreicht wird.
...abhängig von der äußeren Beschaltung
Vielen Dank!
Servus,

Wie genau bereitet Ihr euch auf die Theorieprüfung vor? Seit der Zwischenprüfung letztes Jahr im Frühjahr haben die Herren der IHK in Stuttgart ja die Prüfungen vom Stil her geändert. Man hat ja mehr oder weniger ein Schaltplan wo sich die meisten Fragen drauf beziehen?! Also zumindest waren die letzten 2 Prüfungen nicht mehr so wie all die Jahre zuvor.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32
Referenz-URLs